WELCOME TO APPARE VESTIGIUM

YOUR HELPING HANDS

LOOKING FOR YOU

THE DAILY PROPHET

London &' Scottland, Januar 1978. Immer mehr Gefolgsleute schließen sich dem dunklen Lord an, in der Hoffnung, einen Teil seiner Schreckensherrschaft für sich gewinnen zu können, während sich gleichzeitig auch immer mehr Hexen und Zauberer gegen die schrecklichen Taten der Todesser stellen. Unter dem Schutz von Albus Dumbledore gründet sich der Orden des Phönix ─ eine Gemeinschaft, um gegen die dunkle Seite anzutreten. Nach wie vor ist Dumbledore immer noch der einzige, der sich dem grausamen Lord Voldemort tatsächlich in den Weg stellen kann und damit auch genau das bleibt, sucht er immer neue Verbündete, die sich seinen Reihen anschließen um die dunklen Mächte zu verbannen. Besonders seine Schüler schützt er in den Reihen der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei, damit zumindest diese vom Alltag des Krieges, der Diskriminierung anderer und der dunklen Mächte verschont bleiben. Doch gibt es auch in Hogwarts dunkle Mächte?


Louisa, Freya, Mira & Rodolphus

Bei Fragen und Problemen kannst du dich jederzeit an uns wenden!
Liebender Vater von zwei Kindern gesucht... LINK

Freund der Familie, verführer zur Dunklen Seite gesucht... LINK

Halbbruder der Familie Nott gesucht... LINK

Vater und Todesser der Familie Nott gesucht... LINK

Ehemaliger Freund, Affäre, Peiniger gesucht... LINK

Todesser und ältere Brüder der Familie Sweeney gesucht... LINK

Zwillingsbruder aus der Familie Carrow gesucht... LINK

WE MISSING YOU

Bartemius Jr., Bellatrix, Name, Name, usw.
Auch in den letzten Wochen gehen uns immer mehr Vermisstenmeldungen von Muggeln und Muggelstämmigen ein. Die dunklen Mächte in unserer Welt scheinen immer stärker zu werden und sogar Hexen und Zauberer außerhalb Englands schließen sich zusammen, um dagegen anzukämpfen. Währenddessen ist kürzlich das neue Schuljahr für alle jungen Hexen und Zauberer auf der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei gestartet, deren Mauern im Moment noch sicher scheinen. Wie uns berichtet wurde, setzt Albus Dumbledore als Nachfolger des kürzlich verstorbenen Armando Dippet alles daran, seine Schüler vor den dunklen Mächten zu schützen. Es entstehen sogar Gerüchte, dass er eine neue Organisation gründen möchte, um gegen den Dunklen Lord und seine Anhänger vorzugehen. Doch die mächtigsten aller reinblütigen Familien stehen ihrem Meister bereits mit Rat und Tat zur Seite und stellen von Tag zu Tag eine größere Bedrohung für alle Ungläubigen und Verräter dar. Wie lange werden die Mauern von Hogwarts den Dunklen Mächten noch standhalten können?
#1

» SEARCHING LOVE AND AFFAIRE . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 03.08.2019 17:15
von The Leader | 85 Beiträge
avatar
Blutstatus Muggel
Gefolgschaft Todesser
Alter -
Zitat
Hauptplay auf der Suche
Nebenplay auf der Suche



zuletzt bearbeitet 02.02.2020 01:41 | nach oben springen

#2

RE: » SEARCHING LOVE AND AFFAIRE . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 16.02.2020 17:03
von Adarien de Tamble | 3 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 45
Zitat sollte mann immer auf sich selbst hören.
Hauptplay auf der Suche
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Adarien de Tamble 45 Zauberer Reinblut


.} DEIN GESICHT •
» Mads Mikklesen



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Adarien de Tamble, gehört zu der reinblütig Familie und ist natürlich auch stolz darauf dabei noch zu todesser tätig angehört, nach der Schulzeit und gilt in der schule als der strengster Lehrer, Dabei ist ihm die Meinung die andere ganz egal. dabei hat er am rechte Augen nur eine kleine Narbe Aber auch seine Ehefrau ist eine reinblütig gehört ebenfalls zu der Todesser, die beide eine gespalten Beziehung und verhalten, ihr war bewusst das er keine leicht Charakter hat, und eher wie ein Gegenpol zusammen treffen trotzdem liebt sie ihn sehr! Auch wenn manchmal nicht so zeigt in der Öffentlichkeit. Die beiden habe noch keine Kinder, obwohl schon Gedanken legt, Mutter zu werden.Er hingegen will das die klasse sich unter seinen Unterricht benehmen und lernen. Pünktlichkeit war die Nummer eins für ihn, wenn jemand zu spät in sein Unterricht kommt, bekommt sofort eine strafe, dabei ihm egal ob nur paar Minuten oder länger da kann keine Nachsicht geben und sagen, das nächsten mal aufpassen soll und danach dabei belaufen lassen. Natürlich kennt er viele reinblütig Familie die Eltern danach die Kinder bei ihm unterrichten. Selbst wenn bei todesser. Dabei hat er noch paar Geschwister und eine einfach das schwarze scharf, in der Familie ist und in seine augen nicht das wert hat eine reinblut zu sein. Obwohl sie zum ihm aufschaut als großer Bruder und vorbild, war es schwer für sie da mitzuhalten und ihn seine Augen kein Außenseiterin zu sein, dabei ist ihr die andere Geschwister egal, was denke über sie oder sogar hinter ihr stehen. Sie wollte nur einen beeindrucken und Vorbild zu werden, wie er. Dabei versucht vieles nur bei seinen Nähern zu sein, weil ihre Bruder sehr liebt. Dabei weiß sie, dass er verheiratet ist und schon eine Frau an seine seite hat. Obwohl sie nicht leiden kann oder sogar austehen, aber trotzdem mit ihr klar muss und auch leben schließlich auch der Familie gehört. Denkt immer das sie nicht gut ist, für ihr Bruder.
Er hat in der klasse, keine liebingschüler/in oder Vorbild behandelt dabei alle gleich und mit der strenge keine ausnahmen, macht. aber außerhalb unterricht zeit, war er streng leicht kalt, aber er hat auch eine andere seite nur,noch niemand gezeigt hat, dafür einfach keine grund hat,vlt schafft es ja jemanden. Meine schwester schaut immer schon zu mir auf, egal ob unsere kindheit oder jetzt, sie wollte immer so werde wie ich, und merkt sofort das nichts wird, war dabei auch leist frustiert. Aber man merkt schon, er zum haus Syltherin gehört damals, nun treu zu dem todesser, aber nur weil reinblütig ist, dabei noch eine reiche Familie angehört. Er sitzt meisten in seine büro, und arbeitet an neue Prüfungsfrage für seine Schüler, er kann nicht immer das gleiche Thema, nehmen und erwartet sie aufpassen und gute Noten schreiben, sich einfach in mein Unterricht aufpassen soll. Die meisten weibliche Schüler in meine klasse, hat die selbe Augen, wie meine Schwester wenn jemand bewundern oder aufschaut, oder sogar etwas in den Lehrer verliebt sind.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Name dir überlasse, 18 Zauberer Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Welcher Beruf? Welches Haus in Hogwarts? Wem gebührt deine Loyalität?
Schülerin Haus Slytherin dunkel seite

.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Du bist in deine eigne Lehrer verliebt, und bewundert ihm sehr!


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Als nur Vorschlag wäre Dove Cameron



.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» wie deine geschichte aussieht überlasse ich ganz dir, nun du bist meine schülerin weil euere klasse unterrichte, Schon dort bewundert du mich sehr und hörst gut zu und lernst auch fleißig um die beste schülerin zu werden. Aber das interessiert mich nicht und kalt, weil in klasse kein liebingschüler haben und alle gleich behandeln. Natürlich wusste ich nicht, das du in mich sehr verliebt bist und außerhalb der schüler und Unterricht meisten aufsuchst mich, versuchst in meine nähern zu bleiben oder helfen möchte. wir war auch mal allein in meine Büro, du denkst das es deine große chance ist, mir zu sagen was du fühlst oder sogar körperlich dich berühren würde, natürlich nicht tat es gab viele gründe dafür warum nicht aber die sagt ich dir nicht.

Als merkt keine Chance heute hast aber nicht aufgeben willst, kommst nächste tag wieder zu mir, mit Geschenk. fühlt sich an wie eine junge Stalkerin zu habe, Als dir erzählt wäre schon verheiratet und eine frau zuhause wartet auf mich, bist erst geschockt aber lässt nicht locker. Dabei fragt du dich natürlich woher meine Narbe am augen her kommt, dabei noch selten passiert wenn mich zu sehr aufregen dann leicht blut fließt. einmal passiert und du fühlst dich schuldig, leicht beginnt zu weinen und plötzlich bei meine brust dein gesicht versteckt, ob wieder eine chance hast nähern zu kommen mir, haltet dann abstand von mir, und nicht zu lässt. ( für weitern ausbauen gerne Intern besprechen oder im Play sieht wie entwickeln tut)


.} PROBEPOST•
Ja, aber ein alter


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Das überliche aktiv sein, sich wohlfühle und nicht mehr verlassen



nach oben springen

#3

RE: » SEARCHING LOVE AND AFFAIRE . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 26.03.2020 01:33
von Freya Ivy Chetwynd-Talbot | 1.319 Beiträge
avatar
Blutstatus Nicht angegeben
Gefolgschaft Nicht angegeben
Alter Nicht angegeben
Zitat Nicht angegeben
Hauptplay Nicht angegeben
Nebenplay Nicht angegeben



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Freya Ivy Chetwynd-Talbot • 17. Jahre • Hexe/Animagi • muggelstämmig


.} DEIN GESICHT •
» Alicia Amanda Vikander


.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Am 03. Januar 1960 wurde sie als einzige Tocher von Charles und Nadine Chetwynd-Talbot geboren. Charles war auf Grund seiner Abstammung und Verleihung eines Titels auch als Earl of Shrewsbury bekannt und damit Mitglied des House of Lords in England. Sie wuchs also als Kind einer einflussreichen Muggelfamilie auf und schon früh lernte sie die guten Sitten des Hofes. Auch wenn diese schon längst veraltet waren, bestanden ihre Eltern darauf, dass sie wusste wann man welches Glas benutzte, welche Gabel und welches Messer oder auch Löffel. Auch wurde ihr der Aufrechte Gang beigebracht was sie heute noch leicht arrogant wirken lässt. So mangelte es der jungen Chetwynd-Talbot an nichts auf dem Anwesen in Sherwsbury. So war es klar, wo sie zur Schule gehen würde und bereits mit 6. Jahren ging sie auf ein angesehenes Internat in London, welches selbst die Königsfamilie besuchte. Dort lernte sie nicht nur den normalen Unterrichtsstoff, sondern auch die Etikette auf welche die Engländer sehr stolz sind und welche grade in den Adelsfamilie sehr angesehen ist. So war es nicht einfach für die Eltern die Sonderbaren Dinge geheim zu halten welche um ihre Tochter Freya herum passierten. Es war mal einfach nur ein Teller welcher wie von Zauberhand runter fiel oder der Käfig der Tauben welche sich einfasch öffnete oder der Stall wo die Pferde drin standen. Nichts was wirklich gefährlich war. Jedoch etwas was den meisten Angestellten der Familie angst machte weshalb ihr Ruf in der Gesellschaft begann zu sinken. Dieses führt dazu, dass ihr Vater begann immer mehr zu trinken und ihre Mutter zu schlagen. Freya selbst bekam davon nicht viel mit, da sie oft schon in ihrem Zimmer war und sich mit einer Nanni beschäftigte welche extra für sie eingestellt wurde um ihr neben der Schule noch Klavier- und Geigenunterricht zu erteilen. Doch das Leben der Familie änderte sich an dem 11. Geburtstag des kleinen Engels, als ein seltsamer Brief bei der Familie ankam, welcher an Freya persönlich gerichtet war. In feiner säuberlicher Handschrift war ihr Name auf den Brief geschrieben und auf der Rückseite war ein Wappen zu finden von Hogwarts. Ihre Eltern konnten damit nicht sonderlich viel anfangen, weshalb ihr Vater direkt dagegen Agierte und den Brief verbrennen wollte. Es war aber seine Frau welche dieses Verhinderte und den Einwand brachte, dass sie sich diesen Brief doch ansehen sollten. So lag es nun an Freya diesen zu öffnen und ihrem Vater vor zu lesen.
Sehr geehrter Ms. Chetwynd-Talbot

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen sind. Beigelegt finden Sie eine Liste aller benötigten Bücher und Ausrüstungsgegenstände. Das Schuljahr beginnt am 01. September. Wir erwarten Ihre Eule spätestens am 31. Juli.

Mit freundlichen Grüßen

Albus Dumbledore Schulleiter
Sie hatte keine Ahnung was dieses zu bedeutet hatte und ihre Eltern auch nicht. Ihr Vater war außer sich und begann bereits wie wild zu toben. Er wollte diesen Brief vernichten und setze alles daran, doch Freya war es welche diesen an sich drückte. Sie fühlte das dieser Brief etwas besonderes ist und wollte um keinen Preis diesen hergeben. Etwas in ihr fühlte sich bereits jetzt zu der Schule verbunden. So schrieb sie schließlich wenige Tage später selbst einen Brief zurück und gab ihn einfach der Eule welche seit dem Eintreffen des Briefes aus Hogwarts da war mit. Freya schien intensiv zu spüren das es das richtige war, doch nur ihre Mutter stand ihr noch bei, während ihr Vater das Anwesen verlassen hatte und in ihrem Stadthaus in London selbst lebte. So waren die beiden Frauen auch alleine als es kurz vor dem Schulbeginn bei ihnen an der Tür klopfte und die Windhunde im Anwesen verrückt spielten, doch auch die Haushälterin ließ nur einen spitzen Schrei zu hören. Was Freya bis ans obere Ende der Treppe brachte und dafür sorgte, dass sie den seltsamen Mann einfach nur anstarrte. Ihre Mutter war es welche ihr schließlich mit der flachen Hand einen Klapps auf den Hinterkopf verpasste und sie an ihrer Erziehung erinnerte. Der Mann entschuldigte sich schließlich für sein Plötzliches Auftauschen und dafür das er solch einen Trouble verursacht hatte. Die angehende Hexe empfand ihn auf eine gewisse Weise als nett und schnell wurde sie mit diesem warm, was jedoch auch ihre leichte arrogante Art zum Vorschein brachte. Eine welche den beiden Frauen ein Problem bereiten würde. Der Zauberer nahm sich die Zeit um beiden zu erklären, dass es ungünstig war so arrogant zu wirken, auch wenn es unter ihnen normal war, so gab es Hexen und Zauberer bei welchen dieses Verhalten nicht tolerierten. Etwas was Freya in ihrer Schulzeit in Hogwarts wohl erst richtig feststellen würde. Denn nun waren sie mit dem Zauberer unterwegs in der Winkelgasse, welche die beiden Frauen zum staunen brachte und grade ihrer Mutter auch Angst machte. Freya war noch von ihrer Neugierde als Kind gepackt und wollte am liebsten alles erkunden. Doch ihre gute Erziehung ließ sie zurückhaltend sein und sorgte dafür, dass sie sich die größte mühe gab ihren Blick einfach zu senken und niemanden anzustarren.
Der erste Kontakt mit der Magischenwelt war damit geschafft und Freya wusste selbst nicht mehr was sie genau davon halten sollte. Erst als sie alleine auf dem Weg nach Hogwarts war und schließlich in Hogwarts angekommen war. Konnte sie sehen, dass noch mehr erstaunt waren und auch beeindruckt von dem gewaltigen Schloss und all den Schülern und Dingen welche hier waren. Ihre erste Herausforderung war schließlich der Sprechende Hut. Zögernd ging sie auf diesen zu, ehe sie ihren Kopf schließlich anhob und damit wohl mehr als nur etwas Missbilligung erntete. Denn genau in diesem Moment wo sie sich selbst Mut zugesprochen hatte kam dieses arrogante wieder bei ihr raus, ein Wesenszug der bei ihr gar nicht existierte sondern nur durch ihren aufrechten und präzisen Gang hervorgerufen wurde. Ravenclaw war schließlich das Haus welchem sie zugeteilt wurde, die Schüler des betroffenen Hauses freuten sich darüber. Sie schienen sich wirklich zu freuen das sie zu ihnen gekommen war. So machte sie noch am selben Abend nicht nur die Bekanntschaft ihrer Mitschüler sondern auch mit den Geistern in Hogwarts wobei sie fast erstickt wäre als sie diese gesehen hatte.
Die ersten Wochen waren mehr als seltsam für sie, es war etwas völlig neues all dieses kennen zu lernen und schnell merkte sie mit welchen Häusern man sich noch gut verstehen konnten und welches ihr immer wieder Steine in den Weg legte. Sie nutzen jede Gelegenheit um sie bloß zu stellen oder gar auflaufen zu lassen. Freya kannte es nicht, dass man nicht mit ihr befreundet sein wollte und so sehr gegen sie agierte. Immer mal wieder versteckte sie sich in den Gängen und Fluren von Hogwarts um alleine zu sein. Wo sie begann zu zeichnen oder auch einfach nur den Himmel draußen beobachtete und was sie noch so durch die Fenster sehen konnte. Oft führten ihre Füße sie auch in die Bücherei wo sie sich eines der Bücher nahm und begann mehr über die Geschichten zu lesen von welchen sie nun ein Teil zu seinen schien. [...]

Mitte des vierten Schuljahres gab es im Quidditch - Team der Ravenclaws eine Änderung, denn es wurde ein neuer Sucher gesucht, welcher die Nachfolge des alten übernehmen würde. Dieser hatte wegen den Abschlussprüfungen aufgehört und alleine um es allen zu zeigen hatte sich Freya mit eintragen lassen um ihr können zu zeigen. Sie hatte bisher nur die normalen Flugstunden mitgemacht und war daher zu beginn etwas zurückhaltend. So brauchte sie etwas ehe sie auftaute und am Ende auch überzeugte und in das Quidditch - Team mit aufgenommen wurde als neuer Sucher. Schnell stellte sie fest das dieses noch mehr bei den Reinblütern aufstieß und sie grade bei Spielen gegen Slytherin mächtig zu kämpfen hatte. Man wollte sie nicht dabei haben, man wollte sie nicht einmal hier in Hogwarts haben. Eine Tatsache welche sie bisher immer gut ignorieren konnte und drüber stehen konnte. Doch wenn ihr Besen plötzlich verschwand oder ihr Umhang auf dem Flur Feuer fing war es mehr als deutlich. Es waren kleine Streiche und niemand war bisher dabei zu schaden gekommen, weswegen sie nie etwas dagegen sagte und es einfach nur hin nahm. Ihr Ziel war es später selbst einmal Lehrerin zu werden an dieser Schule und für mehr Toleranz zu sorgen. Genau in dieser Zeit lernte sie schließlich Sirius Black kennen, schnell wurde dieser zu einem engen Freund. Dieses lag wohl auch daran, dass er dafür sorgte, dass die meisten Sticheleien aufhörten und der ganze Trubel um ihr herum weniger wurde. Dadurch das die beiden im selben Jahrgang sind hatten sie viel Zeit um diese miteinander zu verbringen. [...]

02. November 1977 passierte genau das womit Freya niemals gerechnet hatte. Sie wurde nach Hause gebeten von ihrer Mutter, da ihr Vater wohl bereit dazu war mit ihr zu reden. Da sie zu diesem Zeitpunkt bereits 17. Jahre alt war verließ sie Hogwarts sofort und apparierte zum Schloss ihrer Eltern, zu ihrem zu Hause. Sie wusste nicht, dass es grade Wegs eine Falle war und sie direkt in die arme von Todessern lief. Rabastan und Rodolphus Lestrange hatten sie Aufgabe die Familie Chetwynd-Talbot auszulöschen und damit ein Loch in die Gesellschaft der Muggel zu reißen. Denn der Vater von Freya, Earl of Shrewsbury hatte einen wichtigen Posten in der Regierung von England inne und würde nach dem grauenvollen Mord leer sein. Freya wurde dabei gezwungen ihrer Mutter in die Augen zu sehen, als diese durch den Todesfluch ihren letzen Atemzug machte, ehe man auch ihren Vater vor ihren Augen um brachte. Völlig am Boden zerstört reagierte die junge Chetwynd-Talbot nur noch und würde aber die Augen von dem Zauberer niemals vergessen, welche in ihre sahen und sie schließlich Folterten. Niemals würde sie die Augen von Rabastan Lestrange vergessen. Doch es war die Waffe eines Muggels, ihres Vaters gewesen welcher dafür sorgte, dass sie in einen der Geheimgänge des Schlosses verschwinden konnte. Da niemand zu diesem Zeitpunkt wusste, dass sie ein Animagi ist konnte sie als Fennek den Todessern entkommen. Doch nur zwei Wochen nach dem schrecklichen Vorfall lief sie Rodolphus Lestrange direkt in die Arme und lebt seit dem bei ihm. Das sie noch am Leben ist wird die Zaubererwelt wohl erst erfahren, wenn sie wieder in Hogwarts ist und Albus Dumbledore versuchen wird sie vor den lästigen Fragen des Ministeriums zu bewahren. [...]







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Sirius Black • 3. November 1959 • Zauberer/Animagi • reinblütig


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Du bist noch in Hogwarts im Haus Gryffindor und trittst später dem Orden des Phönix bei.


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» enge Freunde, erst Liebe


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Ben Barnes - währe mein Fav. Doch du kannst auch gerne ein anderes Gesicht benutzen.


.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Wie bereits meiner Story zu entnehmen ist, haben sich Freya und Sirius im vierten Jahr von Hogwarts kennen gelernt und sind Mitte des fünften Jahres zusammen gekommen. Es war die klassische Liebesbeziehung zweier Teenager. Es wurde heimlich auf den Gängen geknutscht aber mehr war nie zwischen den beiden. Immerhin hatte Freya durchaus eine Erziehung welche die der Reinblüter gleich kommt. Denn in der Welt der Muggel ist sie es welche zum Britischen Hochadel gehört. Sirius kannte sogar die Eltern von Freya und lernte auch die Welt der Muggle aus den Augen von Freya kennen. Was ihn wohl noch mehr ins aus schoss bei seiner Familie. Doch dieses war ihm wohl völlig egal, immerhin hatte er sich in die rehbraunen Augen von Freya verliebt welche nicht in der Lage sind auch nur eine Lüge über diese zu bringen.
Natürlich gab es auch immer mal wieder kleinere Neckereien zwischen den beiden und sie haben sich gegenseitig aufgezogen. Doch am Ende hat Sirius Freya erklärt wie man zu einem Animagus wird und ihr auch bei den ersten Versuchen beigestanden, das sie es am Ende geschafft hat weiß er noch nicht, doch er wird es wohl noch erfahren. [...]
Der Geburtstag 1977 war wohl der schlimmste welchen Sirius bis dahin in seinem Leben hatte. Denn der Tagesprophet berichtete erneut von einem Angriff auf Muggel und auf dem Titelblatt war ein Bild von Shrewsbury Castle abgebildet über welches das Dunkle Mal thronte. Und in dem Text darunter stand auch was passiert war. Man hatte zwei Leichen gefunden, welche vor ihrem Tod gelitten hatten und es war auch die Rede von der Tochter, einer muggelgeborenen Hexe im alter von 17. Jahren welchen spurlos verschwunden ist. Das Ministerium nimmt an, dass diese von den Todessern gefangen genommen wurde um an einem anderen Ort grauenvoll gefoltert und getötet zu werden. Selbst Wochen später gibt es kein Lebenszeichen von Freya und es wirkt wirklich so als wäre sie Tot, denn auch der Tagesprophet nimmt dieses mittlerweile an und auch das Ministerium geht davon aus, dass sie den Todessern zum Opfer gefallen ist.

Mehr können wir dann gerne noch zusammen ausarbeiten.


.} PROBEPOST•
Ja, aber ein neuerJa, aber ein alterNein, keiner nötigBitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Direkt zu beginn möchte ich anmerken, dass ich hier kein Pairing suche. Die beiden sind nach ihrem letzten Stand jedoch noch zusammen, immerhin ist Freya einfach verschwunden. Doch sie hat sich verändert und dieses wird Sirius noch mitbekommen, wenn er sie in Hogwarts wieder trifft. Ich würde mich aber Freuen, wenn die beiden am Ende enge Freunde bleiben würden, vielleicht auch einfach aus dem Grund heraus, dass Sirius sich Sorgen um Freya macht und versucht sie von Rodolphus weg zu bekommen. Immerhin weiß Sirius wer die Frau von diesem ist und auch das er ein Todesser ist. Es gibt also viel Material für Drama und auch Spannung zwischen ihnen.
Auch möchte ich noch anmerken, dass ich zu den entspannten Postern gehöre und man mich auch ab und am auf dem GB oder in dem Chat antrifft, wenn Tom mich da nicht grade wieder durch de Reiswolf jagt.




.} I'm a Survivor, I'm not gon' give up, I'm not gon' stop, I'm gon' work harder! I'm a Survivor, I'm gonna make it, I will survive, keep on survivin'!


nach oben springen

#4

RE: » SEARCHING LOVE AND AFFAIRE . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 26.03.2020 01:45
von Deavere Rowe Sweeney | 601 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 25. Jahre
Zitat .} She's an angel with a shotgun!
Hauptplay vergeben
Nebenplay vergeben



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Deavere Rowe Sweeney • 25. Jahre • Hexe • Reinblut

.} DEIN GESICHT •
» Jenna-Louise Coleman



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Sweeney, ein Name einer irischen Zaubererfamilie welche über Generationen hinweg einen makellosen Stammbaum hat. Reinblüter durch und durch könnte man von dieser Familie auch sagen, denn nicht einmal ein Halbblut ist in dieser Familie aufzufinden. Was wohl mit der Erziehung der Kinder in dieser Familie zusammen hängt, denn schon früh wird ihnen klar gemacht was es bedeutet reinblütig zu sein. So war es auch bei Deavere, welche am 27. April 1952 um 16:36 Uhr geboren wurde und wohl behütet bei ihren Eltern in Ide Hill aufwuchs. Ide Hill liegt in der nähe von London und das Grundstück der Familie ist mit einigen Schutzzaubern versehen um es vor den Augen der Muggel zu verbergen, wie auch vor ungebetenen Gästen. Immerhin ist ihr Anwesen nicht nur das zu Hause der Familie Sweeney und den zwei Hauselfen, sondern auch die erste Anlaufstelle für alle magischen Artefakte und Antiquitäten welche die Familie nicht verkauft. Was wohl an ihrer Leidenschaft für das Sammeln dieser liegt oder daran, dass es Familienerbstücke sind. Was aber auch für die einzige Tochter der Familie schon schnell klar stellte, dass es für sie kein Leben ohne Magie geben würde. Immerhin war es faszinierend für das kleine Mädchen mit den rehbraunen Augen zu sehen wie die Bilder sich bewegten oder diese lustigen Hauselfen mit ihren Ohren zuckten oder Grimassen schnitten wenn sie sich unbeobachtet fühlten. Aber auch so waren es für sie als Kind die kleinen Dinge, welche sie bereits an Magie interessieren. Die schwebenden Teller oder auch eines der magischen Artefakte welche recht seltsam sein können in den Augen eines kleines Kindes. Doch um so älter sie wurde um so mehr achteten ihre Eltern darauf, dass sie schnell verstand das Muggelstämmige nicht das recht dazu hatten überhaupt Magie zu lernen und es eine schande für alle Hexen und Zauberer war, dass man ihnen Magie beibrachte. Das selbe bezog sich jedoch auch auf Halbblüter, was Deavere in ihrer Schulzeit nicht wirklich nachvollziehen konnte. So kam es im Jahr 1941 dazu, dass sie den Brief von Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei bekam und mit ihren Eltern schließlich in der Winkelgasse, welche kein fremder Ort für die angehende Schülerin war die Sachen für ihr erstes Schuljahr kauften. Darunter auch ihren Zauberstarb, einen 10 ¾ Zoll, biegsam aus Kastanienholz mit einem Kern aus einem Basiliskenhorn. Ein ähnlicher wie der von Deavere Großvater, er hatte ebenfalls als Kern Basiliskenhorn gehabt welches nicht grade weit verbreitet ist unter den Zauberstäben. Immerhin ist der Basilisk kein besonders netter Zeitgenosse und es bedarf ein gewisses Maß an Erfahrung um dieses zu gewinnen. So war es vielleicht ein kleiner Hinweis darauf, dass ihre Familie zwar eher unbekannt ist, was sie jedoch alleine ihrem Willen verdanken dieses zu bleiben, denn man kann sie durchaus zu eine der mächtigsten Zaubererfamilien zählen. Doch schmücken diese sich damit nicht und halten sich eher im Hintergrund. Es war gewiss mit einer der Punkte, warum der sprechende Hut Deavere Rowe Sweeney ins Haus Slytherin steckte, wo zur selben Zeit auch noch welche aus der Familie Lestrange vertreten waren aber auch Tom Riddle. Eine Familie welche Deavere bereits vom Hörensagen kannte, doch ob die junge Sweeney in ihrer Schulzeit vielleicht sogar befreundet mit diesen war tut hier eher weniger zur Sache. Was jedoch wichtig wäre, ist ihre hervorragende Begabung in Zaubertränke. Kaum ein Trank wurde bisher erfunden, welchen sie nicht auch herstellen konnte. Es wurde zu einem Interesse von ihr und für den einen oder anderen Zaubertrank waren es die Muggelstämmigen welche ihren Kopf als Testobjekte herhalten mussten nur damit sie sehen konnte wie diese richtig wirkten. Denn Bücher können lügen und nur das erzählen, was ein Schüler wissen sollte. Doch stehts hielt sie sich damit eher im Hintergrund und verspürte nicht wirklich das Interesse daran das jemand auf sie Aufmerksam wurde, wie der Vertrauensschüler zu dieser Zeit, welcher kein anderer als Tom Riddle war. So gesehen haben die beiden sich des öfteren mal gesehen, doch gewiss nicht bewusst als das war genommen wie es vielleicht heute sein würde bei einer Begegnung. Wobei dieses nur eine Spekulation ist, für Dea war er jedoch eine Art Vorbild als Musterschüler von Hogwarts und sie selbst wurde von ihrem Ehrgeiz gepackt um diesem Nachzueifern. Was dazu führte, dass sie sich durch die eine oder andere Lerngruppe zum ärger ihrer Familie begann mit Halbblüter anzufreunden und dafür einiges an ärger bekam von ihren Eltern, welche so etwas nicht grade gut hießen. Besonders als sie ihren ersten Freund eher versehentlich bei ihrer Familie erwähnte. Es war in einem Streit passiert mit ihrem älteren Bruder, welcher sie damit aufzog nur eine Liebelei zu haben. Wie man sich denken kann, endete dieses nicht grade schön und so musste sie ihre letzten eineinhalb Jahre in Hogwarts in jeden Ferien nach Hause kommen und sich an den Tagen wo sie nach Hogsmeade durfte dort mit ihren älteren Brüdern treffen. Ihre Vater setzte somit alles dran um zu verhindern, dass sie auch nur eine freie Minute hatte um sich wieder mit ihrem Freund zu treffen. Was jedoch dafür sorgte, dass sie begann zu rebellieren und sich gegen ihre Familie aufzulehnen. Besonders gegen ihren Vater und Großvater welche die treibenden Kräfte waren in dem Versuch die Tochter wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Was mit ihrer Volljährigkeit in der Zauberergemeinschaft zum Bruch innerhalb der Familie sorgte. So verschwand sie schließlich nach ihrem erfolgreichen Abschluss in Hogwarts nach Amerika und hielt sich in New York versteckt wo sie eine Zeit lang im amerikanischen Zaubereiministerium arbeitete und erst wieder zurück nach London kehrte, als sie von ihrer Mutter erfuhr, dass man ihren Großvater und Vater ermordet hatten und sich ihre Brüder den Todessern angeschlossen hatten. Sie kehrte damit im Sommer 1975 zurück nach London zu ihrer Mutter und ihren beiden älteren Brüdern in eine Familie, welche sie so nicht verlassen hatte. Ihre Mutter war am Boden zerstört und ihre Brüder schienen es schon fast als gleichgültig anzusehen und versicherten immer wieder, dass sie doch selbst Schuld dran waren als diese sich gegen Lord Voldemort gestellt hatten. Dea wollte schließlich mehr davon wissen, doch auch übernahm sie das Geschäft der Familie zusammen mit ihrer Mutter, da ihre beiden Brüder beide im Zaubereiministerium tätig waren und ihren Job nicht so einfach aufgeben wollten wie Dea es getan hatte um bei ihrer Mutter zu sein und ihr in dieser Zeit beizustehen. Trotz das Dea den Mörder ihres Vaters und auch Großvaters finden wollte, würde sie dazu nicht Bedingungslos über Leichen gehen und gewiss nicht den Kopf verlieren. Doch sie traf eine Entscheidung zu ihrer Sicherheit und der Sicherheit ihres Ladens und kaufte vier Matagots, zwei davon bewachten stehts den Laden und zwei weitere Lebten mit auf dem Anwesen von ihrer Familie, wirkungsvolle magische Kreaturen welche sich rasch vermehren wenn sie angegriffen werden und es damit kompliziert wird wirklich alle von diese zu erwischen, ehe sie es ihren Angreifer erwischen. Sie hatte von diesen Kreaturen das erste mal erfahren als sie im Auftrag des Ministeriums in dem von Frankreich war, wo diese ebenfalls gehalten werden als Wächter einiger Abteilungen. Dort erfuhr sie auch von der Wesensart dieser Kreaturen und davon, dass sie eher dienende Wesen sind. Was ihr grade dabei in die Hände spielte, als die dunklen Mächte, unter der Führung von Lord Voldemort, immer weiter ausbreiteten und auch vor dem Geschäft von Dea keinen halt mehr machten, immerhin hatte sie durchaus auch mächtige und sehr seltene Artefakte welche selbst den Orden des Phönix auf den Plan riefen. Doch die junge Sweeney dachte nicht daran auch nur eines dieser an diesen zu verkaufen und damit den Schutz von Muggeln und Muggelstämmigen zu unterstützen. Denn daran hatte sie gewiss kein Interesse, wenn es nach ihr gehen würde sollten doch all diese ausgelöscht werden. Was nun nicht bedeutet, dass sie die Todesser voll und ganz unterstützte, immerhin starben dabei auch unschuldige Magier in einem Wahr welchen sie nicht vertreten konnte. Trotz allem lernte sie Tom Riddle über den Laden ihres Vaters noch einmal kennen und man kann die beiden durchaus als gute Freunde betrachten. Auch wenn Dea mehr als nur einmal Tom gegenüber deutlich gemacht hat, dass sie niemals den Todessern beitreten wird. So ist sie in seinem Haus jedoch stehts willkommen und geht ohne zu zögern in diesem ein und aus, sie genießt so gesehen auch seinen Schutz, etwas was sie niemals leichtfertig aufs Spiel setzen würde. Denn die junge Hexe ist durchaus unberechenbar wenn man es so betrachtet, immerhin würde sie fast jeden verraten nur um in einem guten Licht am Ende da zu stehen. Sie gehört wohl auch zu eine der wenigen Hexen welche wissen wie man den Dunklen Lord töten kann. Doch diese Information würde sie nur über ihre Leiche preis geben und diese loyalität gegenüber Tom ist es wohl auch, mit welcher sie sich durchaus unter seinem Schutz befindet auch wenn es nichts ist was an der großen Glocke hängt oder überhaupt jemand weiß.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Der Name ist deine Entscheidung. • 27. - 37. Jahre • Zauberer • Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Du bist ein Auror, jedoch kommst du aus New York was du also hier nun machst und warum genau du hier bist liegt ganz bei dir.


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» ehemaliger Freund, Affäre, Peiniger


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Du musst dich mit ihm wohl fühlen. Doch am Ende habe ich natürlich noch ein kleines Vetorecht


.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Sie haben sich in New York kennen gelernt und es begann alles ganz harmlos. Sie mussten des öfteren zusammen Arbeiten im Ministerium und so kam es dazu, dass du Dea irgendwann gefragt hast, ob sie nicht Interesse hat an einem Essen. Zu beginn war sie sich nicht sicher, immerhin gab es immer noch Rodolphus, welchen sie nur verlassen hatte, da dieser Verlobt wurde von seinen Eltern. Es war ein derber Schlag gewesen für die junge Hexe, doch sie hatte sich dazu entschieden den Kontakt zu ihrem besten Freund fast vollständig auf Eis zu legen. So vergingen gewiss zwei Wochen, ehe du es mit viel schmeicheln geschafft hast doch das ersehnte Essen mit Deavere zu bekommen. Du wusstest um ihre Abstammung und natürlich warst du daran Interessiert eine Verbindung nach England zu bekommen, immerhin hast du deine Hausaufgaben gemacht und wusstest das Dea eine enge Freundschaft zu der Lestrange Familie verbindet, doch genau dieses war auch der erste Knackpunkt. Du wolltest die Verbindung und Dea hatte kein Interesse daran dir Rod vorzustellen. An diesem einen Abend passierte es das erste mal, dass du Dea geschlagen hast, es war zwar nur ein schlag mit der flachen Hand ins Gesicht, doch es schien etwas dunkles in dir Geweckt zu haben. Immerhin blieb es nicht bei diesem einen Mal. In der Beziehung welche die beiden führten war es für dich völlig normal keine Chance auszulassen um sie vor allen zu demütigen oder hinter verschlossener Tür für ihr Fehlverhalten in deinen Augen so sehr zu strafen, dass sie des öfteren das Bewusstsein verlor. Man gut das du ein Zauberer bist, denn so hast du sie einfach wieder geheilt um von vorne zu beginnen. Dieser ganze Terror hielt sich so lange an, bis sie schon begann vor dir zurück zu weichen, wenn du nur auf sie zugegangen bist um nur einen Kuss von ihr zu wollen. Denn Dea war sich nie sicher ob sie gleich wieder Schläge kassieren würde oder wirklich nur eine Zärtlichkeit. Wirklich beendet hat sie die Beziehung der beiden nie, doch es Endete wohl damit, dass Dea über Nacht zu ihrer Familie abgehauen ist um über ihren Ermordeten Vater und Großvater zu trauern und ihrer Mutter beizustehen, wie auch ihren älteren Brüdern.
Was dich also dazu angetrieben hat dieses zutun und warum die jetzt nach London kommst um Dea wieder aufzusuchen liegt ganz bei dir. Immerhin ist der Name Sweeney nicht grade unbekannt in London und man weiß wer das Geschäft ihres Vaters leitet. Was du also genau in London möchtest und wie du zu den Todessern am Ende stehst liegt ganz in deinen Händen. Doch das Dea einer der Gründe ist, warum du nach London kommst wäre ein wichtiger Punkt. Vielleicht treibt dich ja auch die Eifersucht dazu, dass wissen sie könnte einen Mann haben oder vielleicht sogar Kinder? Oder aber du hast sie nie aus den Augen gelassen und willst wissen wer der Mann ist an wessen Seite sie ab und an ist. Immerhin wissen nur die Todesser selbst das Tom Riddle der Dunkle Lord ist und niemand sonst.


.} PROBEPOST•
Ja, aber ein neuerJa, aber ein alterNein, keiner nötigBitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» An dieser stelle möchte ich zum einen los werden, dass aktuell noch niemand von dir weiß und von dem was du getan hast. Weder ihr bester Freund @Rodolphus Lestrange noch Tom Riddle wissen von deinen Taten. Ich denke jedoch, dass beide es nicht grade gut auffassen werden wenn du plötzlich da bist und die sonst durchaus taffe Frau plötzlich beginnt klein beizugeben und sich eher versteckt. So einfach wird es also nicht sein, doch ich möchte auch gleich loswerden, dass es hier kein Pairing geben wird. Denn dieses wird es bei Dea nie geben, immerhin ist ihr Herz so gesehen hoffnungslos an Tom verloren gegangen auch wenn der das nicht hören möchte.
Sonst würde ich mich freuen, wenn du dich melden würdest, wenn du auch wirkliches Interesse an dem Charakter hast und gerne kann man über dem Play hinaus auch über das GB und dem Chat die Verbindung der Charaktere aufrecht erhalten um diese nicht am Ende zu verlieren. Denn ich würde mich über die eine oder andere Spannende Begegnung freuen. Immerhin darfst du ruhig die Kleine einfach wieder völlig einschüchtern und für dich beanspruchen, vielleicht schaffst du es sie von den anderen abzuschotten? Aber bedenke, es könnte auch unschön für dich Enden, spätestens wenn jemand dahinter kommt was du tust und getan hast.



nach oben springen

#5

RE: » SEARCHING LOVE AND AFFAIRE . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 26.03.2020 02:36
von Deavere Rowe Sweeney | 601 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 25. Jahre
Zitat .} She's an angel with a shotgun!
Hauptplay vergeben
Nebenplay vergeben



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Deavere Rowe Sweeney • 25. Jahre • Hexe • Reinblut

.} DEIN GESICHT •
» Jenna-Louise Coleman



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Sweeney, ein Name einer irischen Zaubererfamilie welche über Generationen hinweg einen makellosen Stammbaum hat. Reinblüter durch und durch könnte man von dieser Familie auch sagen, denn nicht einmal ein Halbblut ist in dieser Familie aufzufinden. Was wohl mit der Erziehung der Kinder in dieser Familie zusammen hängt, denn schon früh wird ihnen klar gemacht was es bedeutet reinblütig zu sein. So war es auch bei Deavere, welche am 27. April 1952 um 16:36 Uhr geboren wurde und wohl behütet bei ihren Eltern in Ide Hill aufwuchs. Ide Hill liegt in der nähe von London und das Grundstück der Familie ist mit einigen Schutzzaubern versehen um es vor den Augen der Muggel zu verbergen, wie auch vor ungebetenen Gästen. Immerhin ist ihr Anwesen nicht nur das zu Hause der Familie Sweeney und den zwei Hauselfen, sondern auch die erste Anlaufstelle für alle magischen Artefakte und Antiquitäten welche die Familie nicht verkauft. Was wohl an ihrer Leidenschaft für das Sammeln dieser liegt oder daran, dass es Familienerbstücke sind. Was aber auch für die einzige Tochter der Familie schon schnell klar stellte, dass es für sie kein Leben ohne Magie geben würde. Immerhin war es faszinierend für das kleine Mädchen mit den rehbraunen Augen zu sehen wie die Bilder sich bewegten oder diese lustigen Hauselfen mit ihren Ohren zuckten oder Grimassen schnitten wenn sie sich unbeobachtet fühlten. Aber auch so waren es für sie als Kind die kleinen Dinge, welche sie bereits an Magie interessieren. Die schwebenden Teller oder auch eines der magischen Artefakte welche recht seltsam sein können in den Augen eines kleines Kindes. Doch um so älter sie wurde um so mehr achteten ihre Eltern darauf, dass sie schnell verstand das Muggelstämmige nicht das recht dazu hatten überhaupt Magie zu lernen und es eine schande für alle Hexen und Zauberer war, dass man ihnen Magie beibrachte. Das selbe bezog sich jedoch auch auf Halbblüter, was Deavere in ihrer Schulzeit nicht wirklich nachvollziehen konnte. So kam es im Jahr 1941 dazu, dass sie den Brief von Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei bekam und mit ihren Eltern schließlich in der Winkelgasse, welche kein fremder Ort für die angehende Schülerin war die Sachen für ihr erstes Schuljahr kauften. Darunter auch ihren Zauberstarb, einen 10 ¾ Zoll, biegsam aus Kastanienholz mit einem Kern aus einem Basiliskenhorn. Ein ähnlicher wie der von Deavere Großvater, er hatte ebenfalls als Kern Basiliskenhorn gehabt welches nicht grade weit verbreitet ist unter den Zauberstäben. Immerhin ist der Basilisk kein besonders netter Zeitgenosse und es bedarf ein gewisses Maß an Erfahrung um dieses zu gewinnen. So war es vielleicht ein kleiner Hinweis darauf, dass ihre Familie zwar eher unbekannt ist, was sie jedoch alleine ihrem Willen verdanken dieses zu bleiben, denn man kann sie durchaus zu eine der mächtigsten Zaubererfamilien zählen. Doch schmücken diese sich damit nicht und halten sich eher im Hintergrund. Es war gewiss mit einer der Punkte, warum der sprechende Hut Deavere Rowe Sweeney ins Haus Slytherin steckte, wo zur selben Zeit auch noch welche aus der Familie Lestrange vertreten waren aber auch Tom Riddle. Eine Familie welche Deavere bereits vom Hörensagen kannte, doch ob die junge Sweeney in ihrer Schulzeit vielleicht sogar befreundet mit diesen war tut hier eher weniger zur Sache. Was jedoch wichtig wäre, ist ihre hervorragende Begabung in Zaubertränke. Kaum ein Trank wurde bisher erfunden, welchen sie nicht auch herstellen konnte. Es wurde zu einem Interesse von ihr und für den einen oder anderen Zaubertrank waren es die Muggelstämmigen welche ihren Kopf als Testobjekte herhalten mussten nur damit sie sehen konnte wie diese richtig wirkten. Denn Bücher können lügen und nur das erzählen, was ein Schüler wissen sollte. Doch stehts hielt sie sich damit eher im Hintergrund und verspürte nicht wirklich das Interesse daran das jemand auf sie Aufmerksam wurde, wie der Vertrauensschüler zu dieser Zeit, welcher kein anderer als Tom Riddle war. So gesehen haben die beiden sich des öfteren mal gesehen, doch gewiss nicht bewusst als das war genommen wie es vielleicht heute sein würde bei einer Begegnung. Wobei dieses nur eine Spekulation ist, für Dea war er jedoch eine Art Vorbild als Musterschüler von Hogwarts und sie selbst wurde von ihrem Ehrgeiz gepackt um diesem Nachzueifern. Was dazu führte, dass sie sich durch die eine oder andere Lerngruppe zum ärger ihrer Familie begann mit Halbblüter anzufreunden und dafür einiges an ärger bekam von ihren Eltern, welche so etwas nicht grade gut hießen. Besonders als sie ihren ersten Freund eher versehentlich bei ihrer Familie erwähnte. Es war in einem Streit passiert mit ihrem älteren Bruder, welcher sie damit aufzog nur eine Liebelei zu haben. Wie man sich denken kann, endete dieses nicht grade schön und so musste sie ihre letzten eineinhalb Jahre in Hogwarts in jeden Ferien nach Hause kommen und sich an den Tagen wo sie nach Hogsmeade durfte dort mit ihren älteren Brüdern treffen. Ihre Vater setzte somit alles dran um zu verhindern, dass sie auch nur eine freie Minute hatte um sich wieder mit ihrem Freund zu treffen. Was jedoch dafür sorgte, dass sie begann zu rebellieren und sich gegen ihre Familie aufzulehnen. Besonders gegen ihren Vater und Großvater welche die treibenden Kräfte waren in dem Versuch die Tochter wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Was mit ihrer Volljährigkeit in der Zauberergemeinschaft zum Bruch innerhalb der Familie sorgte. So verschwand sie schließlich nach ihrem erfolgreichen Abschluss in Hogwarts nach Amerika und hielt sich in New York versteckt wo sie eine Zeit lang im amerikanischen Zaubereiministerium arbeitete und erst wieder zurück nach London kehrte, als sie von ihrer Mutter erfuhr, dass man ihren Großvater und Vater ermordet hatten und sich ihre Brüder den Todessern angeschlossen hatten. Sie kehrte damit im Sommer 1975 zurück nach London zu ihrer Mutter und ihren beiden älteren Brüdern in eine Familie, welche sie so nicht verlassen hatte. Ihre Mutter war am Boden zerstört und ihre Brüder schienen es schon fast als gleichgültig anzusehen und versicherten immer wieder, dass sie doch selbst Schuld dran waren als diese sich gegen Lord Voldemort gestellt hatten. Dea wollte schließlich mehr davon wissen, doch auch übernahm sie das Geschäft der Familie zusammen mit ihrer Mutter, da ihre beiden Brüder beide im Zaubereiministerium tätig waren und ihren Job nicht so einfach aufgeben wollten wie Dea es getan hatte um bei ihrer Mutter zu sein und ihr in dieser Zeit beizustehen. Trotz das Dea den Mörder ihres Vaters und auch Großvaters finden wollte, würde sie dazu nicht Bedingungslos über Leichen gehen und gewiss nicht den Kopf verlieren. Doch sie traf eine Entscheidung zu ihrer Sicherheit und der Sicherheit ihres Ladens und kaufte vier Matagots, zwei davon bewachten stehts den Laden und zwei weitere Lebten mit auf dem Anwesen von ihrer Familie, wirkungsvolle magische Kreaturen welche sich rasch vermehren wenn sie angegriffen werden und es damit kompliziert wird wirklich alle von diese zu erwischen, ehe sie es ihren Angreifer erwischen. Sie hatte von diesen Kreaturen das erste mal erfahren als sie im Auftrag des Ministeriums in dem von Frankreich war, wo diese ebenfalls gehalten werden als Wächter einiger Abteilungen. Dort erfuhr sie auch von der Wesensart dieser Kreaturen und davon, dass sie eher dienende Wesen sind. Was ihr grade dabei in die Hände spielte, als die dunklen Mächte, unter der Führung von Lord Voldemort, immer weiter ausbreiteten und auch vor dem Geschäft von Dea keinen halt mehr machten, immerhin hatte sie durchaus auch mächtige und sehr seltene Artefakte welche selbst den Orden des Phönix auf den Plan riefen. Doch die junge Sweeney dachte nicht daran auch nur eines dieser an diesen zu verkaufen und damit den Schutz von Muggeln und Muggelstämmigen zu unterstützen. Denn daran hatte sie gewiss kein Interesse, wenn es nach ihr gehen würde sollten doch all diese ausgelöscht werden. Was nun nicht bedeutet, dass sie die Todesser voll und ganz unterstützte, immerhin starben dabei auch unschuldige Magier in einem Wahr welchen sie nicht vertreten konnte. Trotz allem lernte sie Tom Riddle über den Laden ihres Vaters noch einmal kennen und man kann die beiden durchaus als gute Freunde betrachten. Auch wenn Dea mehr als nur einmal Tom gegenüber deutlich gemacht hat, dass sie niemals den Todessern beitreten wird. So ist sie in seinem Haus jedoch stehts willkommen und geht ohne zu zögern in diesem ein und aus, sie genießt so gesehen auch seinen Schutz, etwas was sie niemals leichtfertig aufs Spiel setzen würde. Denn die junge Hexe ist durchaus unberechenbar wenn man es so betrachtet, immerhin würde sie fast jeden verraten nur um in einem guten Licht am Ende da zu stehen. Sie gehört wohl auch zu eine der wenigen Hexen welche wissen wie man den Dunklen Lord töten kann. Doch diese Information würde sie nur über ihre Leiche preis geben und diese loyalität gegenüber Tom ist es wohl auch, mit welcher sie sich durchaus unter seinem Schutz befindet auch wenn es nichts ist was an der großen Glocke hängt oder überhaupt jemand weiß.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Tom Marvolo Riddle • 35. Jahre • Zauberer • Halbblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Tom Marvolo Riddle alias Lord Voldemort ist der schrecklichste schwarzer Magier aller Zeiten und nach Gellert Grindelwald auch der Stärkste!
Zu seinen besonderen Fähigkeiten gehören Legilimentik und Okklumentik, ebenso ist er ein Parselmund



.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» enge Freunde, Vertraute & Affäre


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Tom Hughes - ungerne Verhandelbar!




.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Deine Hintergrundstory bleibt im Grunde die selbe, nur das du nicht am 31. Dezember 1926 sondern am 31. Dezember 1943 geboren bist. Leben tust du im Anwesen der Riddle, wo auch Nagini bei dir lebt, welche bereits nur noch eine Schlange ist. Doch deine Geschichte kennst du gewiss, zumindest setze ich es voraus wenn du Interesse an diesem Charakter hast.

Tom und Deavere haben sich über den Laden ihres Vaters oder viel mehr ihren Laden für seltene magische Antiquitäten und Artefakte erst richtig kennen gelernt. Denn sie ist die junge Hexe mit den Matagots welche den Laden übernommen hat. In der Zaubererwelt ist bekannt, dass die Familie Sweeney nicht nur eine reinblütige Familie ist sondern auch vielerlei Verbindungen hat in der Zaubererwelt um an seltene Artefakte zu kommen. Auch ist oder eher war sie in dem Besitz einiger Artefakte, welche später zu den Horkruxen von Tom geworden sind. Durch ein Artefakt, Slytherins Medaillon sind sich die beiden näher gekommen. Denn es war mit einem komplizierten und raffinierten Zauber belegt worden und durch die Ungeduld von Tom und dem ständigen hinter Deavere auftauchen oder um sie herum schwirren dauerte es etwas länger, ehe sie den Fluch brechen konnte. Doch genau diese Zeit war es welche wohl eindruck bei Tom hinterlassen hatte. Denn die junge Hexe ließ sich davon nicht wirklich beeindrucken und vertraute darauf er würde sie schon nicht töten. Sie stellte sich sogar gegen ihn und teilte ihm mit, dass er das ganze auch gerne alleine machen kann, wenn er meint er kann es besser. Es war gewiss nicht das erste oder letzte mal, dass er oder sie den Raum verlassen haben mit einem deutlichen knallen der Tür. Tom und Deavere sind sich wohl auch durch ihre beiden sturen Köpfe näher gekommen. Deavere hatte ihm schnell deutlich gemacht, dass er ihr vertrauen konnte und sie ohne zu zögern hinter ihm stehen würde auch wenn sie kein Todessern sein würde. Denn dort gab es einen springenden Punkt, sie fand es nicht in Ordnung, dass auch Reinblüter für diese Sache sterben mussten nur weil sie Kontakt zu Muggeln oder Muggelstämmigen hatten. Deavere hat ihm mehr als nur einmal deutlich gemacht, dass sie den Todessern nicht beitreten wird solange dieses so ist. Doch selbst wenn nicht ist es eher fragwürdig ob sie es tun würde. Denn auch wenn sie die unverzeihlichen Flüche alle lernen musste von ihren älteren Brüdern aus, so hat sie noch nie einen davon benutzt. Auch nicht als sie mit Tom zusammen zu einem Kunden gegangen ist welcher angeblich den Kelch von Helga Hufflepuff hatte, wehrte sie sich nicht. Zu sehr war sie darauf bedacht das Tom nichts passierte und fing den Verfluchten Becher am Ende selbst auf, was zu schweren Verbrennungen an ihren Händen führte aber auch dazu, dass Tom zersplintert war als der Deavere, sich und den Fremden Zauberer in sein Anwesen apparierte und den Zauberer danach noch in den Keller um ihn erst einmal dort einzusperren. Deavere half ihm dabei wieder zu heilen, sind brachte eine Heilerin dazu ihr zu sagen wie man so etwas heilte um Tom weiterhin vor aller Augen versteckt zu halten und ihn wieder zu heilen. Damit auch niemand seiner Todesser ihn so finden konnte ließ sie einen Matagot bei ihm - Luana - dieses Wesen ist immer noch im Anwesen bei Tom, da Deavere es nach dem Vorfall nicht wieder mitgenommen hat. [...]

Hier möchte ich aber auch noch Luft lassen, damit wir zusammen auch noch etwas schreiben können. Doch fest steht das die beiden auch schon im Bett gelandet sind und das mehr als nur einmal, Deavere weiß das Tom sie durchaus vermisst, er hat es zwar nie gesagt aber seine Küsse haben ihn verraten. Auch macht er gerne mal deutlich, dass sie ihm gehört auch wenn er es niemals offen und direkt zugeben würde. Doch wer Deavere ein Haar krümmt und Tom bekommt es raus kann sich sicher sein, dass es das letzte gewesen ist. Auch weiß Tom von der Affäre welche Deavere mit @Rodolphus Lestrange hatte, er toleriert die Freundschaft zwischen den beiden, immerhin weiß er das Deavere sich von ihm abwenden würde, wenn er Rod wirklich etwas antun würde. Ebenso weiß Tom, dass Deavere durchaus mehr für ihn Empfindet als er wohl jemals aussprechen wird oder schafft sie es vielleicht doch noch ihn dazu zu bewegen, dass sie seine Frau wird? Und wenn er es nur dafür nutzt, dass alle anderen die Finger von ihr lassen.

Auch ist noch wichtig zu wissen, dass Deavere den echten Kelch von Helga Hufflepuff im Besitz hat und auch weiß wer Ravenclaws Diadem hat. Sie weiß auch von den Horkruxen würde dieses aber niemals gegen ihn verwenden. Ob sie weiß wo er alle versteckt hat überlasse ich ganz dir. Eines kann er sich jedoch sicher sein, sie würde für ihn ohne zu zögern in den Tod gehen und weiß auch, dass genau dieses wohl irgendwann zwangsläufig passieren wird und sie für Tom sterben wird.


.} PROBEPOST•
Ja, aber ein neuerJa, aber ein alterNein, keiner nötigBitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Ich würde mich freuen, wenn du dich melden würdest, wenn du auch wirkliches Interesse an dem Charakter hast und gerne kann man über dem Play hinaus auch über das GB und dem Chat die Verbindung der Charaktere aufrecht erhalten um diese nicht am Ende zu verlieren. Denn ich würde mich über die eine oder andere Spannende Begegnung freuen. Immerhin führen sie keine klassische Beziehung zueinander und Tom darf sie ruhig ab und an einfach im Regen stehen lassen. Doch er würde sie niemals töten, verletzen oder dazu zwingen ein Teil der Todesser zu werden. Denn ihre Loyalität ist ihm auch so mehr als nur sicher.



zuletzt bearbeitet 26.03.2020 02:38 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
Freya Ivy Chetwynd-Talbot

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marlene McKinnon
Besucherzähler
Heute waren 40 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 40 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 336 Themen und 12022 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Freya Ivy Chetwynd-Talbot, Louisa Dolohov, Rodolphus Lestrange, Serena Moore

Besucherrekord: 75 Benutzer (19.10.2019 22:31).

disconnected » Chat Mitglieder Online 1