WELCOME TO APPARE VESTIGIUM

YOUR HELPING HANDS

LOOKING FOR YOU

THE DAILY PROPHET

London &' Scottland, Januar 1978. Immer mehr Gefolgsleute schließen sich dem dunklen Lord an, in der Hoffnung, einen Teil seiner Schreckensherrschaft für sich gewinnen zu können, während sich gleichzeitig auch immer mehr Hexen und Zauberer gegen die schrecklichen Taten der Todesser stellen. Unter dem Schutz von Albus Dumbledore gründet sich der Orden des Phönix ─ eine Gemeinschaft, um gegen die dunkle Seite anzutreten. Nach wie vor ist Dumbledore immer noch der einzige, der sich dem grausamen Lord Voldemort tatsächlich in den Weg stellen kann und damit auch genau das bleibt, sucht er immer neue Verbündete, die sich seinen Reihen anschließen um die dunklen Mächte zu verbannen. Besonders seine Schüler schützt er in den Reihen der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei, damit zumindest diese vom Alltag des Krieges, der Diskriminierung anderer und der dunklen Mächte verschont bleiben. Doch gibt es auch in Hogwarts dunkle Mächte?


Bei Fragen und Problemen kannst du dich jederzeit an uns wenden!
Liebender Vater von zwei Kindern gesucht... LINK

Freund der Familie, verführer zur Dunklen Seite gesucht... LINK

Halbbruder der Familie Nott gesucht... LINK

Vater und Todesser der Familie Nott gesucht... LINK

Ehemaliger Freund, Affäre, Peiniger gesucht... LINK

Todesser und ältere Brüder der Familie Sweeney gesucht... LINK

Zwillingsbruder aus der Familie Carrow gesucht... LINK

WE MISSING YOU

Bartemius Jr., Bellatrix, Name, Name, usw.
Auch in den letzten Wochen gehen uns immer mehr Vermisstenmeldungen von Muggeln und Muggelstämmigen ein. Die dunklen Mächte in unserer Welt scheinen immer stärker zu werden und sogar Hexen und Zauberer außerhalb Englands schließen sich zusammen, um dagegen anzukämpfen. Währenddessen ist kürzlich das neue Schuljahr für alle jungen Hexen und Zauberer auf der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei gestartet, deren Mauern im Moment noch sicher scheinen. Wie uns berichtet wurde, setzt Albus Dumbledore als Nachfolger des kürzlich verstorbenen Armando Dippet alles daran, seine Schüler vor den dunklen Mächten zu schützen. Es entstehen sogar Gerüchte, dass er eine neue Organisation gründen möchte, um gegen den Dunklen Lord und seine Anhänger vorzugehen. Doch die mächtigsten aller reinblütigen Familien stehen ihrem Meister bereits mit Rat und Tat zur Seite und stellen von Tag zu Tag eine größere Bedrohung für alle Ungläubigen und Verräter dar. Wie lange werden die Mauern von Hogwarts den Dunklen Mächten noch standhalten können?
#1

» SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 03.08.2019 17:13
von The Leader | 85 Beiträge
avatar
Blutstatus Muggel
Gefolgschaft neutral
Alter -
Zitat Nicht angegeben
Hauptplay nicht interessiert
Nebenplay nicht interessiert



zuletzt bearbeitet 02.02.2020 01:40 | nach oben springen

#2

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 02:54
von Tiana Jones | 635 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 27 Jahre
Zitat » the world is full of sad people. so there should be a little more laughter to make the world a better place. a happy place.❞
Hauptplay vergeben
Nebenplay vergeben



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Tiana Jones | 27 Jahre | Hexe/Zauberer | Reinblut


.} DEIN GESICHT •
» Lucy Hale



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» An einem kalten Winterabend erblickte Tiana in London das Licht der Welt. Wohlbehütet wuchs sie in einer Reinblüter Familie auf, in der ihr Vater fürs Ministerium arbeitete und ihre Mutter zu Hause auf sie aufpasste. Ihre Kindheit verlief bescheiden und relativ normal bis ihre Mutter durch einen unglücklichen Unfall ums Leben kam. Was genau geschah weiß sie bis Heute nicht. Mit elf Jahren erhielt sie ihre erhoffte Einladung nach Hogwarts wo sie durch den Hut im Haus Gryffindor landete. Tiana war eine fleißige Schülerin die sich sehr für Zaubertränke und Verteidigung gegen die dunklen Künste interessierte. Ihre Noten waren immer gut und mit der Zeit entdeckte sie auch ihre Liebe zu der Pflege der magischen Geschöpfe. Sie liebte die Tiere und verbrachte viel Zeit mit ihnen. Als es in das letzte Schuljahr ging, bestand sie ihre Prüfungen mit Bravour und hatte eine Stelle neben ihrem Vater im Ministerium bekommen können, doch wollte die junge Hexe dies nicht. Sie wollte ihr eigenes Leben leben hatte ihre eigenen Vorstellungen was oft Unstimmigkeiten mit ihrem Vater aufkommen ließ.Mit 20 Jahren zog sie schließlich aus dem Elternhaus aus und bezog ihre erste kleine Wohnung in London, die sie mit einem Job als Kellnerin im drei Besen finanzierte. Ihr gutes Aussehen sorgte für das ein oder andere Trinkgeld. Ihr Traum ist es jedoch eine seriöse Arbeitsstelle mit magischen Tierwesen zu bekommen...

Tiana hat eine sehr ruhige Persönlichkeit, allerdings sollte die junge Hexe nicht unterschätzt werden. Mit ihrer freundlichen und offenen Art bildet sie schnell Freundschaften. Die schwarze Eule aus ihrer Schulzeit hat sie immer noch, welche sich gerne verfliegt und doch immer ihr Ziel findet. Ihr Leben ist leicht Chaotisch und gibt es ein Fettnäpfchen wo sie hineintreten kann, dann passiert dies meistens auch. Voldemort blickt sie neutral entgegen. Sie hat keine Probleme mit Todessern, doch einer werden möchte sie nicht. Ihre Einstellung ist stets neutral. Tia hat keine Probleme mit Halbblütern oder Muggel, allerdings möchte sie ihre Zauberkraft nicht verstecken müssen. Ihr großer Bruder, über den sie nicht spricht, sitzt seit 2 Jahren in Askaban. Tia vermisst ihn, doch wenn es nach ihrem Vater geht ist er eine Schande für die ganze Familie. Die junge Hexe hat Angst in der Dunkelheit was auf ihren Ex-Freund zurückzuführen ist, welcher sie mehrere Tage im Keller gefangen hielt. Im Grunde zieht Tia Drama magisch an, worauf sie absolut nicht stolz ist. Alkohol verträgt sie nicht viel und trifft gerne unter diesem, sehr schlechte Entscheidungen. Tierwesen sind für Tiana die besseren Menschen. Ihre Freunde bedeuten ihr sehr viel und sie würde alles tun, um diese zu beschützen.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Murphy Jones | + 45 Jahre | Hexe/Zauberer | Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Du Arbeitest im Ministerium - Abteilung Magische Strafverfolgung damit prahlst du auch gerne. ^^


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Du bist mein Vater.


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Das kannst du dir aussuchen sollte allerdings zu meinen Ava passen.


.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Unsere gemeinsame Geschichte kannst du aus meiner Story etwas entnehmen. Seit dem Tod meiner Mutter und der Verurteilung meines Bruders sind wir beide alleine.
Die gefällt es nicht das ich im drei Besen arbeite und deine Stellenangebote stets ablehne. Du hast eine Abneigung gegen @Cyrian Greengrass ..
Im Grunde ist noch vieles sehr offen, weswegen ich mit dir zusammen entscheiden würde. Du hast also viel Freiheit bei deiner Story.


.} PROBEPOST•
↬ Ja, aber ein neuer ↬ Ja, aber ein alter ↬Nein, keiner nötig ↬ Bitte ein Probeplay

.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Du musst keine 24/7 da sein, allerdings erwarte ich eine gewisse Aktivität. Du solltest wirkliches Interesse an dem Charakter haben!
Ich freue mich auf dich und werde Geduldig auf dich warten




» the world is full of sad people. so there should be a little more laughter to make the world a better place. a happy place.❞

Cyrian Greengrass knutscht es nieder!
nach oben springen

#3

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 02:56
von Serena Moore | 425 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft Orden des Phönix
Alter 16 Jahre
Zitat » People linked by destiny will always find each other.❞
Hauptplay vergeben
Nebenplay vergeben



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Serena Moore • 16 Jahre • Hexe/Zauberer • Reinblut


.} DEIN GESICHT •
» Freya Allan


.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
»

Serena Moore ein ganz normales Mädchen mit einem ganz normalen Leben. Seit ihrem 11 Lebensjahr besucht sie die Ilvermorny Schule für Hexerei und Zauberei wo sie im Haus Pukwudgie ist. Serena ist eine ehrgeizige Schülerin mit Zauberkräften welche ihr manchmal selbst über den Kopf wachsen. Besonders wenn sie wütend ist kommt es manchmal dazu das magische Dinge passieren, welche sie nicht bewusst und ohne Zauberstab getan hat, doch in den letzten Jahren passierte dies nur noch sehr selten. Die blonde Schülerin neigt mit ihrer rebellischen Art dazu gerne gegen die Schulregeln zu verstoßen, allerdings lässt sie sich nur selten dabei erwischen. Viel zu oft schleicht sie Nachts durch die Gänge der Schule, probiert sich an Zauber und Zaubertränke welche sie in Büchern gefunden hat. Sie lernt schnell und versucht sich vieles selber beizubringen. Ihre aufgeschlossene Art brachte ihr viele Freunde mit welchen sie gerne Zeit verbringt, denn oft bleibt sie auch in den Ferien in der Schule. Ihre Eltern hatten sich wie viele Reinbluter dem dunklen Lord angeschlossen, weswegen sie schließlich in Askaban landeten. Serena blieb als Einzelkind zurück, doch da sie mittlerweile im letzten Schuljahr war und bald 17 Jahre werden würde konnte sie durchaus für sich selbst Sorgen. Ihre Ansichten zu Voldemort teilte Serena nicht mit ihren Eltern für sie waren auch Halbblüter ganz normale Zauberer und Hexen die es verdienten in ihrer Welt zu Leben.

Mit ihrer hartnäckigen Art brachte sie den Professor Henstridge der Verteidigung gegen die Dunklen Künste unterrichtete dazu sie außerhalb der Unterrichtsstunden zu Unterrichten. Durch die vielen treffen, welche nicht nur aus Unterricht bestanden verliebten sich die beiden ineinander was sich jedoch als schwierig erwies. Serena war Minderjährig und er ihr Lehrer und um einiges älter. Sie hielten es geheim redeten nicht mit anderen darüber und wenn dann behauptete Finnley das sie schon 19/20 Jahre alt wäre.
Als die Beziehung drohte aufzufliegen, wechselte Serena mithilfe von ihm die Schule. In Hogwarts wurde sie im Haus Ravenclaw untergebracht. Finn wechselte ebenfalls das Institut und war ab dann ihr Hauslehrer. Die beiden versteckten immer noch ihre Beziehung zueinander, doch wurden sie auch etwas Leichtsinnig als Ciri [Spitzname] kurz davor stand 17 Jahre zu werden und somit ihre Volljährigkeit erreichen würde.
[...weiteres Folgt.]







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» xXx • ca.17- 25 Jahre • Hexe/Zauberer • Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Wie du dein Geld verdienst und auf welche Schule du gegangen bist kannst du dir frei Aussuchen, allerdings bist du ein Todesser


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Freund der Familie - später ein Feind.


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Eamon Farren



.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Du bist ein Freund der Familie und ich habe erst spät davon erfahren, dass du ebenfalls ein Todesser bist, so wie meine Eltern. Nachdem meine Eltern nach Askaban gebracht worden und ich nun kurz vor meinen 17 Lebensjahr stehe, womit ich meine Volljährigkeit erreiche, versuchst du mit aller Kraft mich dazu zu bringen den Platz meiner Eltern beim dunklen Lord einzunehmen. Dazu wird es allerdings nie kommen, denn ich habe ganz andere ansiechten und respektiere die Muggle wodurch du von einem Freund zu einem Feind wirst...


.} PROBEPOST•
↬ Ja, aber ein neuer ↬ Ja, aber ein alter ↬Nein, keiner nötig ↬ Bitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Du musst keine 24/7 da sein, allerdings erwarte ich eine gewisse Aktivität. Du solltest wirkliches Interesse an dem Charakter haben und nicht nur bei mir Kontakt suchen.
Ich würde mich darüber freuen, wenn man über PN sowie GB in Kontakt stehen würde.



                        
» People linked by destiny will always find each other.❞


nach oben springen

#4

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 10:01
von Geneviéve Cosette Crouch | 152 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 16
Zitat It's okay to be afraid. Just walk like you're never alone
Hauptplay auf der Suche
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Genevíeve Cosette Crouch | 16 Jahre | Hexe | reinblütig


.} DEIN GESICHT •
» Sabrina Carpenter



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Geneviéve Cosette Crouch wurde am 01.06.1961 geboren und wuchs wohlbehütet mit ihren zwei Geschwistern in den Highlands, in einem Cottage auf. Ihren Zweitnamen hat Geneviéve ihrer Großmutter zu verdanken, die, genau wie der Rest der Familie ihrer Mutter, in Frankreich lebt. Aufgrund der aufsteigenden Karriere im Ministerium entschied ihr Vater, Bartemius Crouch sr. (*1930), mit seiner Familie 1971 nach London zu ziehen. Dort bezogen sie ein altes Stadthaus, an das sich seine Frau Mirabelle (*1935) erst gewöhnen mussten. Das Leben in der Stadt war ihr zu laut und schlug ihr auf das Gemüt, weshalb sie jede Gelegenheit nutzte, um nach Schottland zu fahren. Während sich Geneviéve nur sehr langsam an das Stadtleben gewöhnte, genoss ihre große Schwester Aurore Mirabelle das aufregende Londoner City leben.

Geneviéve ist ein sehr Natur verbundener und liebenswürdiger Mensch und ist gerne draußen, um durch Wälder und Ländereien zu streifen. Ganz zum Missfallen ihres Vaters bringt Geneviéve dabei oft kranke Tiere mit nach Hause, um sie dort wieder gesund zu pflegen. Bisher hat er es jedoch noch nicht geschafft ihr dies zu verbieten, vor allem, weil er bei ihr einfach nicht ‚Nein‘ sagen konnte. Mit ihrer charmanten und warmherzigen Art kann Geneviéve viele um den Finger wickeln und setzt dies auch manchmal sehr bewusst ein, um ihren Willen zu bekommen.

Der sprechende Hut schickte Geneviéve nach Ravenclaw, wo sie schnell Anschluss und Freunde fand. Sie ist eine fleißige Schülerin und wenn sie gerade nicht auf den Ländereien ist, findet man sie häufig in der Schulbibliothek. Sie liebt den Geruch von alten Büchern und das Geräusch der kratzenden Feder auf Pergamentpapier. Die wissbegierige Hexe schreibt öfter auch die Hausaufgaben für ihre Mitschüler, jedoch sollte man bei ihr aufpassen. Sollte man ihr eine kurze Frage stellen, deren Antwort man schnell benötigt, kann es sein, dass man auch noch nach zwei Stunden mit ihr immer noch über die Frage redet, wobei sie die Antwort längst gegeben hat.

Die Geschwister Crouch sind allesamt in Schottland geboren, jedoch bald mit ihren Eltern nach London gezogen. Unser Vater Bartemius Crouch ist Angestellter im Ministerium und sehr bestrebt dort Karriere zu machen und weiter aufzusteigen. Geneviéve ist die mittlere Tochter und eher zurückhaltend. Alle drei Kinder besuchen die Hogwartsschule, gehen aber in verschiedene Häuser. Die freie Zeit in den Ferien nutzt die Familie um wieder in ihre Heimat Schottland zu reisen. Besonders die Mutter sowie die mittlere Tochter fühlen sich dort am wohlsten.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Bartemius [?] Crouch Jr. | geboren 1962 | Zauberer | reinblütig


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Haus in Hogwarts: Slytherin


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Bruder - das zweite Kind der Familie Crouch


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Das bleibt dir überlassen. In den Büchern ist er blond, im Film Brünette



.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Bartemius "Barty" Crouch jr. ist ein junger Zauberer mit hervorragenden magischen Fähigkeiten. Er ist der Sohn von Bartemius Crouch sr., einer leitenden Autorität des Zaubereiministeriums und Mirabelle Crouch, eine ehemalige Heilerin und jetzige Hausfrau. Er spielt in der Quidditchmannschaft der Slytherins. Weil Bartemius Crouch sr. seine berufliche Karriere ehrgeizig verfolgt, zog die Familie Crouch von Schottland nach London. Wie dir Schottland im Gegensatz zu London gefällt, wie dein Verhältnis zu den Eltern und den Geschwistern ist oder wann du angefangen hast dich für den Dunklen Lord zu interessieren, bleibt alles dir überlassen. Da möchte ich dir keinerlei Vorschriften machen.


.} PROBEPOST•
↬Nein, keiner nötig


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Wie du Barty äußerlich oder charakterlich gestaltest, bleib völlig dir überlassen. Wichtig ist nur, dass du Spaß hast ihn zu spielen



zuletzt bearbeitet 06.02.2020 21:05 | nach oben springen

#5

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 10:07
von Geneviéve Cosette Crouch | 152 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 16
Zitat It's okay to be afraid. Just walk like you're never alone
Hauptplay auf der Suche
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Genevíeve Cosette Crouch | 16 Jahre | Hexe | reinblütig


.} DEIN GESICHT •
» Sabrina Carpenter



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Geneviéve Cosette Crouch wurde am 01.06.1961 geboren und wuchs wohlbehütet mit ihren zwei Geschwistern in den Highlands, in einem Cottage auf. Ihren Zweitnamen hat Geneviéve ihrer Großmutter zu verdanken, die, genau wie der Rest der Familie ihrer Mutter, in Frankreich lebt. Aufgrund der aufsteigenden Karriere im Ministerium entschied ihr Vater, Bartemius Crouch sr. (*1930), mit seiner Familie 1971 nach London zu ziehen. Dort bezogen sie ein altes Stadthaus, an das sich seine Frau Mirabelle (*1935) erst gewöhnen mussten. Das Leben in der Stadt war ihr zu laut und schlug ihr auf das Gemüt, weshalb sie jede Gelegenheit nutzte, um nach Schottland zu fahren. Während sich Geneviéve nur sehr langsam an das Stadtleben gewöhnte, genoss ihre große Schwester Aurore Mirabelle das aufregende Londoner City leben.

Geneviéve ist ein sehr Natur verbundener und liebenswürdiger Mensch und ist gerne draußen, um durch Wälder und Ländereien zu streifen. Ganz zum Missfallen ihres Vaters bringt Geneviéve dabei oft kranke Tiere mit nach Hause, um sie dort wieder gesund zu pflegen. Bisher hat er es jedoch noch nicht geschafft ihr dies zu verbieten, vor allem, weil er bei ihr einfach nicht ‚Nein‘ sagen konnte. Mit ihrer charmanten und warmherzigen Art kann Geneviéve viele um den Finger wickeln und setzt dies auch manchmal sehr bewusst ein, um ihren Willen zu bekommen.

Der sprechende Hut schickte Geneviéve nach Ravenclaw, wo sie schnell Anschluss und Freunde fand. Sie ist eine fleißige Schülerin und wenn sie gerade nicht auf den Ländereien ist, findet man sie häufig in der Schulbibliothek. Sie liebt den Geruch von alten Büchern und das Geräusch der kratzenden Feder auf Pergamentpapier. Die wissbegierige Hexe schreibt öfter auch die Hausaufgaben für ihre Mitschüler, jedoch sollte man bei ihr aufpassen. Sollte man ihr eine kurze Frage stellen, deren Antwort man schnell benötigt, kann es sein, dass man auch noch nach zwei Stunden mit ihr immer noch über die Frage redet, wobei sie die Antwort längst gegeben hat.

Die Geschwister Crouch sind allesamt in Schottland geboren, jedoch bald mit ihren Eltern nach London gezogen. Unser Vater Bartemius Crouch ist Angestellter im Ministerium und sehr bestrebt dort Karriere zu machen und weiter aufzusteigen. Geneviéve ist das mittlere Kind und vom Charakter eher zurückhaltend. Alle drei Kinder besuchen die Hogwartsschule, gehen aber in verschiedene Häuser. Die freie Zeit in den Ferien nutzt die Familie um wieder in ihre Heimat Schottland zu reisen. Besonders die Mutter sowie die mittlere Tochter fühlen sich dort am wohlsten.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Bartemius Crouch (sr.) | geboren 1930 | Zauberer | reinblütig
» Mirabelle Crouch | geboren 1935 | Hexe | reinblütig



.} WICHTIGE FAKTEN•
» Bartemius Crouch sr. arbeitet im Ministerium. Er ist bestrebt dort Karriere zu machen und es scheint, als wäre die Arbeit der Sinn seines Lebens.
» Mirabelle Crouch ist Hausfrau und hält ihrem Mann immer den Rücken frei. Sie kommt gebürtig aus Frankreich, wo ihre gesamte Familie lebt.



.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Geliebte Eltern


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Das bleibt dir überlassen, in den Büchern werden die Crouch‘s als Blond beschrieben, in den Filmen sind sie Brünette


.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» 'XY' (Gesuch wird noch geschrieben), Bartemius jr. (Gesuch bereits erstellt) und Geneviéve sind die Kinder von Bartemius Crouch sr., einer leitenden Autorität des Zaubereiministeriums und Mirabelle Crouch, eine ehemalige Heilerin und jetzige Hausfrau. Weil Bartemius Crouch sr. seine berufliche Karriere ehrgeizig verfolgt, zog die Familie Crouch von Schottland nach London. Das Leben in der Stadt war Mirabelle zu laut und schlug ihr auf das Gemüt, weshalb sie jede Gelegenheit nutzt, um nach Schottland zu fahren.
Die gemeinsame Gesichte können wir auch noch gemeinsam weiter ausschmücken. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.


.} PROBEPOST•
↬Nein, keiner nötig


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Ich möchte so wenig Vorschriften machen, wie möglich. Wenn du dich für einen der beiden entscheidest, dann kannst du dich ruhig austoben. Melde dich, wenn du Interesse und Spaß hast den Charakter zu spielen



zuletzt bearbeitet 06.02.2020 21:05 | nach oben springen

#6

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 12:43
von Pandora Nott | 110 Beiträge
avatar
Blutstatus Halbblut
Gefolgschaft neutral
Alter 17 Jahre
Zitat If there's some good left in him, shouldn't we atleast try to save him?
Hauptplay auf der Suche
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Pandora Nott • 17 Jahre • Hexe • Halbblut (offiziell Reinblut)


.} DEIN GESICHT •
» Katherine Mcnamara


.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Offiziell wurde Pandora am 11. Februar 1960 als zweites Kind von Nicolae und Flora Nott geboren und ist damit die reinblütige Tochter einer langen Ahnenreihe von Zauberern. In Wahrheit jedoch ist Pandora das Ergebnis einer Affäre ihrer Mutter Flora mit deren Jungendliebe, einem muggelstämmigen Zauberer. Ihre Mutter war unglücklich in der von ihren Eltern arrangierten Ehe mit Nicolae Nott gewesen. Sie hatten unterschiedliche Vorstellungen von ihrem Zusammenleben und ihrer Einstellung zu Muggelstämmigen. Sie waren grundverschieden und nur durch eine unglückliche Ehe und ihren Sohn verbunden. Kein Wunder also, dass Flora sich in die Arme eines anderen Mannes flüchtete und die gemeinsame Tochter mit diesem hütete wie einen Schatz. Sie hätte auch einfach gehen können, mit ihrer wahren Liebe fliehen, aber damit hätte sie zum einen Pandora in Gefahr gebracht und zum anderen hätte sie ihren Sohn aufgeben müssen. Und auch wenn er ihr später mit der Ähnlichkeit zu seinem Vater manchmal eine Heidenangst einjagte, liebte sie ihn dazu zu sehr.
So wuchs Pandora wohlbehütet, aber in dem falschen Glauben auf, ein Reinblut zu sein. Ihr 'Vater' versuchte ihr von klein auf beizubringen, was es hieß, eine Nott zu sein. Allem voran, dass sie stolz auf ihre -angebliche- Reinblütigkeit sein sollte und das Muggelstämmige weniger wert wären. Eine Ideologie, mit der Pandora sich nie identifizieren konnte. Sie war schon immer ein sehr schlaues Kind und so hinterfragte sie alles. Auch, weshalb das Blut jemanden besser oder schlechter machen sollte. Es erschien ihr, im Gegensatz zu ihrem Bruder, einfach nicht logisch. Blut sah schließlich immer gleich aus. Egal, welchen Blutsstatus man hatte. Ihrem Vater und auch ihrem Bruder missfiel diese Einstellung, doch während ersterer sie das auch klar spüren ließ, liebte letzterer seine kleine Schwester zu sehr, um ihr wirklich böse zu sein. Stattdessen beschwichtigte er seinen Vater, wann immer dieser vor Wut auf Pandora kochte, und hoffte darauf, dass sich ihre Einstellung noch ändern würde, wenn sie nach Hogwarts kam und in Slytherin Freunde fand. Ein Plan, der von Grund auf scheiterte. Denn nachdem Pandora den sprechenden Hut aufgesetzt bekommen hatte, wurde ziemlich schnell klar, dass sie keine Slytherin werden würde. Stattdessen schickte der Hut sie nach Ravenclaw. Für Pandora war es die beste Entscheidung, die der Hut hätte treffen können. Sie fühlte sich sehr wohl im Haus der Raben, fand schnell Freunde und sie lernte, dass sie recht hatte. Die Reinblutideologie war absolut falsch. Wie konnten Muggelstämmige weniger wert sein, wenn manche von ihnen sogar besser waren als Reinblüter? Je länger sie die Schule besuchte, desto abwegiger kam ihr die Ideologie ihres Vaters vor, während ihr älterer Bruder immer mehr darin aufzugehen schien. Und genau das bereitete ihr Bauchschmerzen. Neben ihrer Mutter war ihr Bruder jene Person, die Pandor am meisten liebte und ihn den falschen Pfad gehen zu sehen, tat ihr weh.
Ganz hart traf es Pandora jedoch in ihrem fünften Schuljahr. Ihre Mutter starb durch einen 'Unfall' -auch wenn Pandora nicht daran glaubt, dass es wirklich einer war- bei ihrer Arbeit als Aurorin, weswegen sich die Rothaarige danach noch mehr an ihren Bruder klammerte und immer mehr darunter litt, dass er die Reinblutideologie so stark zu vertreten schien. Sie glaubte, ihr Vater manipuliere und benutze ihn nur und ist bis heute der festen Überzeugung, dass noch etwas Gutes in ihm steckt. Etwas, dass es wert ist, gerettet zu werden. Dieses positive Denken und Festhalten an ihrem Bruder brachte ihr schon oft ein leichtes Augenrollen ihrer Freunde ein, aber dennoch hält sie weiter daran fest und möchte ihren Bruder nicht aufgeben. Inzwischen ist Pandora in ihrem letzten Jahr an Hogwarts und weiß schon genau, was sie später gerne machen möchte: Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste werden!
[tbc]






.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Ikarus Nott (Vorname verhandelbar) • 19 Jahre • Zauberer • Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Welchem Beruf du nach deiner Schulzeit nun nachgehst, ist deine Entscheidung. In Hogwarts warst du im Haus Slytherin. Du warst schon immer sehr empfänglich für die Lehren unseres Vaters. Ich glaube, dass du nie ein Teil der Todesser geworden wärst, wenn er dich nicht manipuliert hätte. Aber wer weiß? Vielleicht täusche ich mich ja und du bist aus eigener Überzeugung Todesser?


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Mein großer (Halb)Bruder


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Luke Baines (gerne auch eigene Vorschläge erwünscht, aber ich hätte gern ein Veto recht)


.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Du bist mein älterer Halbbruder, auch wenn wir beide zur Zeit nicht wissen, dass wir nur zur Hälfte Geschwister sind. Im Gegensatz zu mir war dir die Ideologie unseres Vaters immer logisch erschienen. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass du ein manipulativer, herablassender Mistkerl (und das Wort trifft es ziemlich gut) bist, aber dass du mich abgöttisch liebst, ist unbestreitbar. Du hast unseren Vater immer beruhigt, wenn er sauer war, dass ich seiner Ideologie nicht so folge und hättest mich wohl vor allem beschützt. Genau deshalb bin ich auch bis heute nicht in der Lage, dich aufzugeben. Auch wenn du inzwischen ein Todesser bist, bin ich der Meinung, das etwas gutes in dir steckt, dass es wert ist, gerettet zu werden.
Alles weitere können wir gerne gemeinsam ausarbeiten :)

.} PROBEPOST•
↬ Ja, aber ein neuer ↬ Ja, aber ein alter ↬Nein, keiner nötig ↬ Bitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Wichtig wäre mir, dass du aktiv bist. Du musst keine 24/7 online sein, das schafft keiner, aber ich würde mich freuen, wenn du nicht nach zwei Tagen wieder verschwindest. Wenn du ein, zwei Posts pro Woche schaffst, würde mir das schon reichen :) Ich selbst poste meist am Wochenende und bin unter der Woche hauptsächlich in Chats und GBs zu finden, was aber nicht heißt, dass nicht auch unter der Woche mal was kommt, wenn mich der Schreibwahn überkommt (chuckle)


nach oben springen

#7

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 12:46
von Pandora Nott | 110 Beiträge
avatar
Blutstatus Halbblut
Gefolgschaft neutral
Alter 17 Jahre
Zitat If there's some good left in him, shouldn't we atleast try to save him?
Hauptplay auf der Suche
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Pandora Nott • 17 Jahre • Hexe • Halbblut (offiziell Reinblut)


.} DEIN GESICHT •
» Katherine Mcnamara


.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Offiziell wurde Pandora am 11. Februar 1960 als zweites Kind von Nicolae und Flora Nott geboren und ist damit die reinblütige Tochter einer langen Ahnenreihe von Zauberern. In Wahrheit jedoch ist Pandora das Ergebnis einer Affäre ihrer Mutter Flora mit deren Jungendliebe, einem muggelstämmigen Zauberer. Ihre Mutter war unglücklich in der von ihren Eltern arrangierten Ehe mit Nicolae Nott gewesen. Sie hatten unterschiedliche Vorstellungen von ihrem Zusammenleben und ihrer Einstellung zu Muggelstämmigen. Sie waren grundverschieden und nur durch eine unglückliche Ehe und ihren Sohn verbunden. Kein Wunder also, dass Flora sich in die Arme eines anderen Mannes flüchtete und die gemeinsame Tochter mit diesem hütete wie einen Schatz. Sie hätte auch einfach gehen können, mit ihrer wahren Liebe fliehen, aber damit hätte sie zum einen Pandora in Gefahr gebracht und zum anderen hätte sie ihren Sohn aufgeben müssen. Und auch wenn er ihr später mit der Ähnlichkeit zu seinem Vater manchmal eine Heidenangst einjagte, liebte sie ihn dazu zu sehr.
So wuchs Pandora wohlbehütet, aber in dem falschen Glauben auf, ein Reinblut zu sein. Ihr 'Vater' versuchte ihr von klein auf beizubringen, was es hieß, eine Nott zu sein. Allem voran, dass sie stolz auf ihre -angebliche- Reinblütigkeit sein sollte und das Muggelstämmige weniger wert wären. Eine Ideologie, mit der Pandora sich nie identifizieren konnte. Sie war schon immer ein sehr schlaues Kind und so hinterfragte sie alles. Auch, weshalb das Blut jemanden besser oder schlechter machen sollte. Es erschien ihr, im Gegensatz zu ihrem Bruder, einfach nicht logisch. Blut sah schließlich immer gleich aus. Egal, welchen Blutsstatus man hatte. Ihrem Vater und auch ihrem Bruder missfiel diese Einstellung, doch während ersterer sie das auch klar spüren ließ, liebte letzterer seine kleine Schwester zu sehr, um ihr wirklich böse zu sein. Stattdessen beschwichtigte er seinen Vater, wann immer dieser vor Wut auf Pandora kochte, und hoffte darauf, dass sich ihre Einstellung noch ändern würde, wenn sie nach Hogwarts kam und in Slytherin Freunde fand. Ein Plan, der von Grund auf scheiterte. Denn nachdem Pandora den sprechenden Hut aufgesetzt bekommen hatte, wurde ziemlich schnell klar, dass sie keine Slytherin werden würde. Stattdessen schickte der Hut sie nach Ravenclaw. Für Pandora war es die beste Entscheidung, die der Hut hätte treffen können. Sie fühlte sich sehr wohl im Haus der Raben, fand schnell Freunde und sie lernte, dass sie recht hatte. Die Reinblutideologie war absolut falsch. Wie konnten Muggelstämmige weniger wert sein, wenn manche von ihnen sogar besser waren als Reinblüter? Je länger sie die Schule besuchte, desto abwegiger kam ihr die Ideologie ihres Vaters vor, während ihr älterer Bruder immer mehr darin aufzugehen schien. Und genau das bereitete ihr Bauchschmerzen. Neben ihrer Mutter war ihr Bruder jene Person, die Pandor am meisten liebte und ihn den falschen Pfad gehen zu sehen, tat ihr weh.
Ganz hart traf es Pandora jedoch in ihrem fünften Schuljahr. Ihre Mutter starb durch einen 'Unfall' -auch wenn Pandora nicht daran glaubt, dass es wirklich einer war- bei ihrer Arbeit als Aurorin, weswegen sich die Rothaarige danach noch mehr an ihren Bruder klammerte und immer mehr darunter litt, dass er die Reinblutideologie so stark zu vertreten schien. Sie glaubte, ihr Vater manipuliere und benutze ihn nur und ist bis heute der festen Überzeugung, dass noch etwas Gutes in ihm steckt. Etwas, dass es wert ist, gerettet zu werden. Dieses positive Denken und Festhalten an ihrem Bruder brachte ihr schon oft ein leichtes Augenrollen ihrer Freunde ein, aber dennoch hält sie weiter daran fest und möchte ihren Bruder nicht aufgeben. Inzwischen ist Pandora in ihrem letzten Jahr an Hogwarts und weiß schon genau, was sie später gerne machen möchte: Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste werden!
[tbc]






.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Nicolae Nott (Vorname verhandelbar) • 40 Jahre • Zauberer • Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Nach deiner Schulzeit, die du -selbstverständlich- wie alle der Familie Nott, außer mir, in Slytherin verbracht hast, bist du zum Ministerium für Zaubereri gegangen. Ich persönlich würde sagen, dass du dort ein recht hohes Tier bist, aber ich kann mich auch täuschen. Auf jeden Fall bist du ein Todesser und stehst voll und ganz hinter diesen Prinzipien.


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Mein (rechtlicher) Vater


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Alan van Sprang (Fav., gerne auch eigene Vorschläge erwünscht, aber ich hätte gern ein Veto recht)



.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Rechtlich gesehen bist du mein Vater. Meine Mutter schob mich dir unter als ich geboren wurde und gab mich, die eigentlich die Tochter eines Muggelstämmigen ist, als deine aus. Mein älterer Bruder, dein leiblicher Sohn, und ich wissen von dieser Tatsache jedoch nichts. Unsere Mum hat es uns nie erzählt. Ob du es weißt und nur für dich behältst, weil du keine Schande für die Familie willst, kann ich dir nicht sagen, aber selbst wenn du es weiß, wirst du wohl nicht wissen oder gar daran denken, dass deine Frau dich mit einem Muggelstämmigen betrogen haben könnte. Das verbietet dir allein schon dein Stolz. Denn auch wenn Mum und du euch nie geliebt habt -oder zumindest hat Mum dich nie geliebt, ich weiß nicht, ob das bei dir nicht vielleicht anders war- und eure Ehe rein dem Zweck diente, Nachkommen zu produzieren, hast du sie immer für zu schlau gehalten, um die Regeln eurer Gesellschaft zu brechen. Und Mum wird dieses Geheimnis ganz sicher mit ins Grab genommen haben, um mich nicht zu gefährden.
Offiziell bin ich also deine Reinblut-Tochter und als diese hast du auch versucht, mich zu erziehen. Leider war ich nie so empfänglich für die Reinblutideologie wie mein Bruder, weshalb unsere Beziehung nicht sonderlich gut war. Einzig Ikarus (mein Bruder) ist es zu verdanken, dass du nicht häufiger ausgerastet bist. Er hat dich immer beschwichtigen können, obwohl ihm meine Einstellung auch nicht gefiel. Ganz schlimm wurde es für dich, als ich dann auch noch nach Ravenclaw statt nach Slytherin kam. Es enttäuschte dich und ist wohl auch der Grund, weshalb du mir nur selten schreibst. Ikarus bekam viel häufiger Briefe von dir. Selbst als Mum bei einem 'Unfall' -eigentlich war es keiner, aber du kannst selbst entscheiden, ob du das weißt oder sogar beteiligt warst- bei ihrer Arbeit als Aurorin starb, kam von dir nichts, obwohl du hättest wissen müssen, dass mich Mums Tod schmerzte. Immerhin stand ich ihr sehr nahe. Und auch wenn wir uns nie so nahe standen wie ich Mum und Ikarus und ich das nie zugeben würde, diese Gleichgültigkeit tut mir schon weh. Denn auch wenn ich dich und deine Ansichten nie verstehen werde, bist du für mich mein Vater und tief in mir drin hab ich dich doch lieb. Momentan hab ich jedoch ein wenig Angst, dass du mich nach meiner Schulzeit verheiraten wollen könntest. Zwar hast du bisher noch keine Andeutungen in die Richtung gemacht, aber da wir so gut wie nie schreiben, würde es mich nicht wundern, wenn du hinter meinem Rücken was arrangiert hättest.
Ich weiß, das ist viel Input und es wirkt sehr...fest, aber wenn du eigene Idee hast, freue ich mich sehr, wenn du sie mir mitteilst und wir basteln uns dann gemeinsam was daraus :)

.} PROBEPOST•
↬ Ja, aber ein neuer ↬ Ja, aber ein alter ↬Nein, keiner nötig ↬ Bitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Wichtig wäre mir, dass du aktiv bist. Du musst keine 24/7 online sein, das schafft keiner, aber ich würde mich freuen, wenn du nicht nach zwei Tagen wieder verschwindest. Wenn du ein, zwei Posts pro Woche schaffst, würde mir das schon reichen :) Ich selbst poste meist am Wochenende und bin unter der Woche hauptsächlich in Chats und GBs zu finden, was aber nicht heißt, dass nicht auch unter der Woche mal was kommt, wenn mich der Schreibwahn überkommt (chuckle)


nach oben springen

#8

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 17:47
von Deavere Rowe Sweeney | 520 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 25. Jahre
Zitat .} She's an angel with a shotgun!
Hauptplay vergeben
Nebenplay vergeben



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Deavere Rowe Sweeney • 25. Jahre • Hexe • Reinblut

.} DEIN GESICHT •
» Jenna-Louise Coleman



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Sweeney, ein Name einer irischen Zaubererfamilie welche über Generationen hinweg einen makellosen Stammbaum hat. Reinblüter durch und durch könnte man von dieser Familie auch sagen, denn nicht einmal ein Halbblut ist in dieser Familie aufzufinden. Was wohl mit der Erziehung der Kinder in dieser Familie zusammen hängt, denn schon früh wird ihnen klar gemacht was es bedeutet reinblütig zu sein. So war es auch bei Deavere, welche am 27. April 1952 um 16:36 Uhr geboren wurde und wohl behütet bei ihren Eltern in Ide Hill aufwuchs. Ide Hill liegt in der nähe von London und das Grundstück der Familie ist mit einigen Schutzzaubern versehen um es vor den Augen der Muggel zu verbergen, wie auch vor ungebetenen Gästen. Immerhin ist ihr Anwesen nicht nur das zu Hause der Familie Sweeney und den zwei Hauselfen, sondern auch die erste Anlaufstelle für alle magischen Artefakte und Antiquitäten welche die Familie nicht verkauft. Was wohl an ihrer Leidenschaft für das Sammeln dieser liegt oder daran, dass es Familienerbstücke sind. Was aber auch für die einzige Tochter der Familie schon schnell klar stellte, dass es für sie kein Leben ohne Magie geben würde. Immerhin war es faszinierend für das kleine Mädchen mit den rehbraunen Augen zu sehen wie die Bilder sich bewegten oder diese lustigen Hauselfen mit ihren Ohren zuckten oder Grimassen schnitten wenn sie sich unbeobachtet fühlten. Aber auch so waren es für sie als Kind die kleinen Dinge, welche sie bereits an Magie interessieren. Die schwebenden Teller oder auch eines der magischen Artefakte welche recht seltsam sein können in den Augen eines kleines Kindes. Doch um so älter sie wurde um so mehr achteten ihre Eltern darauf, dass sie schnell verstand das Muggelstämmige nicht das recht dazu hatten überhaupt Magie zu lernen und es eine schande für alle Hexen und Zauberer war, dass man ihnen Magie beibrachte. Das selbe bezog sich jedoch auch auf Halbblüter, was Deavere in ihrer Schulzeit nicht wirklich nachvollziehen konnte. So kam es im Jahr 1941 dazu, dass sie den Brief von Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei bekam und mit ihren Eltern schließlich in der Winkelgasse, welche kein fremder Ort für die angehende Schülerin war die Sachen für ihr erstes Schuljahr kauften. Darunter auch ihren Zauberstarb, einen 10 ¾ Zoll, biegsam aus Kastanienholz mit einem Kern aus einem Basiliskenhorn. Ein ähnlicher wie der von Deavere Großvater, er hatte ebenfalls als Kern Basiliskenhorn gehabt welches nicht grade weit verbreitet ist unter den Zauberstäben. Immerhin ist der Basilisk kein besonders netter Zeitgenosse und es bedarf ein gewisses Maß an Erfahrung um dieses zu gewinnen. So war es vielleicht ein kleiner Hinweis darauf, dass ihre Familie zwar eher unbekannt ist, was sie jedoch alleine ihrem Willen verdanken dieses zu bleiben, denn man kann sie durchaus zu eine der mächtigsten Zaubererfamilien zählen. Doch schmücken diese sich damit nicht und halten sich eher im Hintergrund. Es war gewiss mit einer der Punkte, warum der sprechende Hut Deavere Rowe Sweeney ins Haus Slytherin steckte, wo zur selben Zeit auch noch welche aus der Familie Lestrange vertreten waren aber auch Tom Riddle. Eine Familie welche Deavere bereits vom Hörensagen kannte, doch ob die junge Sweeney in ihrer Schulzeit vielleicht sogar befreundet mit diesen war tut hier eher weniger zur Sache. Was jedoch wichtig wäre, ist ihre hervorragende Begabung in Zaubertränke. Kaum ein Trank wurde bisher erfunden, welchen sie nicht auch herstellen konnte. Es wurde zu einem Interesse von ihr und für den einen oder anderen Zaubertrank waren es die Muggelstämmigen welche ihren Kopf als Testobjekte herhalten mussten nur damit sie sehen konnte wie diese richtig wirkten. Denn Bücher können lügen und nur das erzählen, was ein Schüler wissen sollte. Doch stehts hielt sie sich damit eher im Hintergrund und verspürte nicht wirklich das Interesse daran das jemand auf sie Aufmerksam wurde, wie der Vertrauensschüler zu dieser Zeit, welcher kein anderer als Tom Riddle war. So gesehen haben die beiden sich des öfteren mal gesehen, doch gewiss nicht bewusst als das war genommen wie es vielleicht heute sein würde bei einer Begegnung. Wobei dieses nur eine Spekulation ist, für Dea war er jedoch eine Art Vorbild als Musterschüler von Hogwarts und sie selbst wurde von ihrem Ehrgeiz gepackt um diesem Nachzueifern. Was dazu führte, dass sie sich durch die eine oder andere Lerngruppe zum ärger ihrer Familie begann mit Halbblüter anzufreunden und dafür einiges an ärger bekam von ihren Eltern, welche so etwas nicht grade gut hießen. Besonders als sie ihren ersten Freund eher versehentlich bei ihrer Familie erwähnte. Es war in einem Streit passiert mit ihrem älteren Bruder, welcher sie damit aufzog nur eine Liebelei zu haben. Wie man sich denken kann, endete dieses nicht grade schön und so musste sie ihre letzten eineinhalb Jahre in Hogwarts in jeden Ferien nach Hause kommen und sich an den Tagen wo sie nach Hogsmeade durfte dort mit ihren älteren Brüdern treffen. Ihre Vater setzte somit alles dran um zu verhindern, dass sie auch nur eine freie Minute hatte um sich wieder mit ihrem Freund zu treffen. Was jedoch dafür sorgte, dass sie begann zu rebellieren und sich gegen ihre Familie aufzulehnen. Besonders gegen ihren Vater und Großvater welche die treibenden Kräfte waren in dem Versuch die Tochter wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Was mit ihrer Volljährigkeit in der Zauberergemeinschaft zum Bruch innerhalb der Familie sorgte. So verschwand sie schließlich nach ihrem erfolgreichen Abschluss in Hogwarts nach Amerika und hielt sich in New York versteckt wo sie eine Zeit lang im amerikanischen Zaubereiministerium arbeitete und erst wieder zurück nach London kehrte, als sie von ihrer Mutter erfuhr, dass man ihren Großvater und Vater ermordet hatten und sich ihre Brüder den Todessern angeschlossen hatten. Sie kehrte damit im Sommer 1975 zurück nach London zu ihrer Mutter und ihren beiden älteren Brüdern in eine Familie, welche sie so nicht verlassen hatte. Ihre Mutter war am Boden zerstört und ihre Brüder schienen es schon fast als gleichgültig anzusehen und versicherten immer wieder, dass sie doch selbst Schuld dran waren als diese sich gegen Lord Voldemort gestellt hatten. Dea wollte schließlich mehr davon wissen, doch auch übernahm sie das Geschäft der Familie zusammen mit ihrer Mutter, da ihre beiden Brüder beide im Zaubereiministerium tätig waren und ihren Job nicht so einfach aufgeben wollten wie Dea es getan hatte um bei ihrer Mutter zu sein und ihr in dieser Zeit beizustehen. Trotz das Dea den Mörder ihres Vaters und auch Großvaters finden wollte, würde sie dazu nicht Bedingungslos über Leichen gehen und gewiss nicht den Kopf verlieren. Doch sie traf eine Entscheidung zu ihrer Sicherheit und der Sicherheit ihres Ladens und kaufte vier Matagots, zwei davon bewachten stehts den Laden und zwei weitere Lebten mit auf dem Anwesen von ihrer Familie, wirkungsvolle magische Kreaturen welche sich rasch vermehren wenn sie angegriffen werden und es damit kompliziert wird wirklich alle von diese zu erwischen, ehe sie es ihren Angreifer erwischen. Sie hatte von diesen Kreaturen das erste mal erfahren als sie im Auftrag des Ministeriums in dem von Frankreich war, wo diese ebenfalls gehalten werden als Wächter einiger Abteilungen. Dort erfuhr sie auch von der Wesensart dieser Kreaturen und davon, dass sie eher dienende Wesen sind. Was ihr grade dabei in die Hände spielte, als die dunklen Mächte, unter der Führung von Lord Voldemort, immer weiter ausbreiteten und auch vor dem Geschäft von Dea keinen halt mehr machten, immerhin hatte sie durchaus auch mächtige und sehr seltene Artefakte welche selbst den Orden des Phönix auf den Plan riefen. Doch die junge Sweeney dachte nicht daran auch nur eines dieser an diesen zu verkaufen und damit den Schutz von Muggeln und Muggelstämmigen zu unterstützen. Denn daran hatte sie gewiss kein Interesse, wenn es nach ihr gehen würde sollten doch all diese ausgelöscht werden. Was nun nicht bedeutet, dass sie die Todesser voll und ganz unterstützte, immerhin starben dabei auch unschuldige Magier in einem Wahr welchen sie nicht vertreten konnte. Trotz allem lernte sie Tom Riddle über den Laden ihres Vaters noch einmal kennen und man kann die beiden durchaus als gute Freunde betrachten. Auch wenn Dea mehr als nur einmal Tom gegenüber deutlich gemacht hat, dass sie niemals den Todessern beitreten wird. So ist sie in seinem Haus jedoch stehts willkommen und geht ohne zu zögern in diesem ein und aus, sie genießt so gesehen auch seinen Schutz, etwas was sie niemals leichtfertig aufs Spiel setzen würde. Denn die junge Hexe ist durchaus unberechenbar wenn man es so betrachtet, immerhin würde sie fast jeden verraten nur um in einem guten Licht am Ende da zu stehen. Sie gehört wohl auch zu eine der wenigen Hexen welche wissen wie man den Dunklen Lord töten kann. Doch diese Information würde sie nur über ihre Leiche preis geben und diese loyalität gegenüber Tom ist es wohl auch, mit welcher sie sich durchaus unter seinem Schutz befindet auch wenn es nichts ist was an der großen Glocke hängt oder überhaupt jemand weiß.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Euer Nachname ist Sweeney • 27. - 37. Jahre • Zauberer • Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Ihr arbeitet beide im Ministerium und seit dem Dunklen Lord treu ergeben als Todesser


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Deaveres beiden älteren Brüder


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Du musst dich mit ihm wohl fühlen. Doch am Ende habe ich natürlich noch ein kleines Vetorecht


.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Ihr seit die älteren Brüder von Deavere und seit genauso aufgewachsen wie ich auch. Immerhin sind die Sweeneys eine stolze Familie, welche viel Wert auf den Stammbaum legen, dass dieser so rein bleibt wie er ist. Demnach passt ihr immer auf Dea auf, auch wenn sie es nicht bemerkt. Doch passt es euch nicht, dass sie immer noch keinen Mann an ihrer Seite habt, doch wer weiß vielleicht habt ihr ja schon einen im Augen für eure rebellische Schwester? Oder aber ihr versucht das Rätsel zu lösen, was eure kleine Schwester mit dem Dunklen Lord zu schaffen hat. Immerhin kennt ihr als Todesser diesen. Wie es bei euch genau aussieht und ob ihr Verheiratet seit oder sogar schon Kinder habt würde ich ganz euch überlassen. Immerhin möchte ich euch hier auch einen gewissen Freiraum lassen, doch seit gewarnt, denn Dea ist es von klein auf gewöhnt im Mittelpunkt zu stehen und das man auf sie aufpasst. Das habt auch ihr als große Brüder mit zu verschulden, wenn man die kleine, unschuldig aussehende Schwester als Lockvogel nutzt.


.} PROBEPOST•
Ja, aber ein neuerJa, aber ein alterNein, keiner nötigBitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Hier würde ich gerne noch los werden, dass es mir sehr wichtig ist, dass die Geschwister untereinander ein sehr gutes Verhältnis haben. Denn Dea liebt ihre älteren Brüder auch wenn sie es gerne mal leugnet wenn es nicht nach ihrer Nase geht.
Ich würde mich also freuen, wenn ich euch nicht dreimal in der Woche suchen muss, sondern ihr wirkliches Interesse an dem Charakter habt. Auch mag ich es wenn man ab und an auch den Kontakt über das GB oder den Chat unter den Charakteren hat, was aber auf keinen Fall ein muss ist. Es soll immerhin ein Hobby sein und auch Spaß machen.



Tom Riddle knutscht es nieder!
nach oben springen

#9

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 02.02.2020 21:54
von Alecto Carrow | 2 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft Todesser
Alter zweiundzwanzig
Zitat
Hauptplay nicht interessiert
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Alecto Selwyn geb Carrow - 22 - Hexe - Reinblut


.} DEIN GESICHT •
» Madelaine Petch



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Zweiunddreißig Minuten nach ihrem Zwilling geboren und dann auch noch als Mädchen, zwang sie dazu für alles zu kämpfen. Amycus war der Liebling, der Erbe, der gepriesene Sohn. Alecto hingegen war nur der Back-Up-Plan, dazu verdammt immer nur die Nummer 2 zu sein. In ihrer Kindheit stand Amycus steht im Fokus… jedoch nicht all zu lang. Schnell lernte sie was sie tun musste um auch beachtet zu werden. Egal was sie und ihr Bruder machten, Alecto strengt sich immer doppelt so sehr an um auch von ihren Eltern beachtet zu werden, was jedoch nicht funktionierte. Ab und an wirkte es so als würden sie ihre Tochter mit Absicht übersehen, so das sie schon in jüngeren Jahren zu extremen Mitteln griff, wenn sie schon nicht positiv auffallen konnte, dann doch vielleicht negativ…
Egal was sie anstellte Amycus war immer mit von der Partie. Ihm nahm sie das verhalten ihrer Eltern nie böse. Schon als Kinder waren die beiden unzertrennlich und hassten es wenn sie getrennt wurden. Nachts schlichen sie sich in die Zimmer des jeweils anderen und schliefen zusammen in einem Bett, etwas das ihrer Mutter von Anfang an ein Dorn im Auge war, wovon sie sich jedoch nie abbringen ließen. Ohne ihren Bruder fehlt Alecto einfach was. Sie kommen immer im Doppel pack und sind einfach nicht von einander zu trennen. Chaos und Unruhe stifteten sie immer am liebsten im Doppelpack, es waren aber selten harmlose streiche, nur all zu oft erlitten ihre ‚Opfer‘ kleiner Verletzungen dabei. Für die ‚Streiche‘ die sie denn Halbbittern und Muggeln in ihrer Umgebung spielten bekam Amycus stehts Lob von ihrem Vater, Alecto jedoch, ihre Strafe endetet nie bei dem Vortrag ‚das sie die für eine Dame nicht gehöre‘. Dies waren dann auch immer die Augenblicke in denen sich Amycus schützend zwischen seine Schwester und seine Eltern stellte und zumindest versuchte die schuld auf sich zu nehmen.

Sofort wusste der Sprechendehut das es für sie nur ein Haus gab, Slytherin, an wessen Tisch sie neben Amycus Platz nahm. In Hogwarts schaffte es Alecto von Anfang an auf zweierlei Art auf zu fallen. Einerseits wegen ihres Talents und ihrer mehr als nur Perfekten Noten und durch das was sie und ihr Zwilling mit den Halbblütern und noch viel lieber Muggelgeborenen anstellten. Wobei sie darauf achten mussten das es nie zu schlimmeren Verletzungen kam damit sie nicht der Schule verwiesen wurden.
In ihren ersten Jahren in Hogwarts legten weder sie noch ihr Bruder sonderlich wert darauf Freundschaften zu knüpfen, sie hatten einander und mehr brauchten sie nie. Selbst in der Schule taten sie alles zusammen. Das einzige woran sie sich erst gewöhnen mussten war das sie in getrennten Zimmern schlafen mussten, was vor allem bei Alecto anfangs für einige schlaflose Nächte sorgte. Amycus lehnte in ihrem dritten Jahr sogar das Angebot ab in der Quidditch Mannschaft zu spielen, da er dies nicht ohne seiner Schwester tun wollte, Slytherin jedoch keine Frauen im Team hat. Erst in ihrem vierten Schuljahr fingen sie an sich auch wirklich mit den Anderen aus ihrem Haus an zu freunden. Das man in der Gruppe noch mehr Unruhe Stiften konnte, sah sie dabei eindeutig als Vorteil!
Durch Alectos übermütige und taffe Art, zu dem war sie nie um einen Kommentar verlegen, sorgte auch dafür das sie sich bei den Slytherin Herren ihren Respekt verdiente und nicht nur als das ‚Anhängsel‘ ihres Bruders durch ging. Auch wenn sie ihnen gleichgestellt war so versuchten es die Herren dann doch immer wieder der jungen Hexe näher zu kommen. Zwar schätze sie die Aufmerksamkeit die sie so bekam, dennoch interessierte sie sich nie für einen von ihnen und lies sie alle samt abblitzen. Da Amycus die Damen, welche ihm reihenweise nach liefen, genau so wenig beachtete, kamen über die Zwillinge so einige Gerüchte in Umlauf. Das sie auf die Frage warum sie ‚sich denn keinen aufrissen‘ immer nur mit „Wir brauchen nur einander!“ antworteten, bestätigte für einige die Gerüchte, so dass viel hinter ihren Rücken getuschelt wurde, sie selbst jedoch ließen diese Dinge immer unkommentiert.
So wohl ihre ZAG als auch OWL Prüfungen schloss sie mit lauter O’s und E’s ab, anders hätte sie es auch nicht von sich selbst erwartet gehabt. Nur all zu oft dachten die Zwillinge in ihrem letzten Schuljahr darüber nach was sie nach ihrem Abschluss tun sollten. Sie spielten sogar mit dem Gedanken sich wie viele ihrer Freunde dem Dunklen Lord an zu schließen…

Ein Monat nach ihrem Abschluss machten ihr jedoch ihre Eltern einen Strich durch die Rechnung. Das sie für ihre Tochter eine Ehe arrangiert hätten wäre noch zu milde ausgedrückt, viel mehr hatten sie Alecto einfach an den höchst Bietenden verkauf. Die rebellische Art ihrer Tochter war Mr. & Mrs. Carrow immer schon ein Dorn im Auge und um dieses Verhalten zu unterbinden, verlobten sie sich mit einem Mann von dem sie sich sicher waren das er ihre Tochter auch zügeln könne, egal mit welchen Mitteln. Natürlich versuchte Alecto, wie auch ihr Bruder, vehement gegen dieses Arrangement anzukämpfen, was jedoch ignoriert wurde. Ihre Eltern gingen sogar so weit, aus Angst die könnte die Flucht ergreifen, ihr und Amycus die Zauberstäbe ab zu nehmen und das Haus, zumindest für Alecto, ausbruchsicher zu machen. In den zwei Monaten bis zu ihrer Hochzeit war sie somit in ihrem Elternhaus eingesperrt und zerstörte vor Wut und Verzweiflung einfach alles was sie in die Finger bekam.
An ihrem Hochzeitstag musste man sie in ihre Kleid zwingen und ihr Vater zerrte sie bis zum Altar. An diesem Tag wurde aus Alecto Carrow, Mrs.Selwyn die Frau von Edward Selwyn, einem drei Jahre älteren Reinblüter. Ihr Hochzeitstag war auch das erste mal in ihrem leben das sie ihren Amycus weinen sah, denn er hatte somit seine Schwester, ein Teil von ihm, verloren. Bis Heute bezeichnet sie ihre Hochzeitsnacht als den schlimmsten Augenblick in ihrem Leben, etwas das sie nur all zu gern vergessen würde.
Da ihre Eltern Edward zuvor darüber unterrichteten wie ihre Tochter war und wohl auch meinten das es nicht einfach wäre sie zu zügeln, griff ihr Mann von Anfang an zu recht extremen Mitteln. Das er Herrisch und Besitzergreifen war, wäre noch weit untertrieben. Auch er nahm Alecto ihren Zauberstab ab und erwarte diesen so das sie ihn sich nicht zurück holen konnte. Mit einem Zauber sorgte er dafür das sie das Grundstück nicht verlassen konnte und es auch keiner betreten konnte ohne seiner Erlaubnis, einfach im sie von ihrem Bruder zu trennen. Zu dem konfiszierte er all ihre Briefe und lies ihr keine Eule mit der sie selbst welche hätte verschicken können. Wann auch immer Alecto etwas tat oder sagte das ihm nicht gefiel, zögerte Edward nicht seine Frau zu bestrafen. Um seine Frau ihm gefügig zu machen griff er auf seine ganz eigenen Methoden, bevorzugt Gewallt und wenn das in seinen Augen nicht reichte schreckte auch nicht davor sie mit dem Cruciatus Fluch zurück.
Ein Jahr lang war sie in dieser ‚Ehe‘ gefangen. Auch wenn Edward ihr Körperlich und Psychisch mehr als nur zusetzte, so war für Alecto immer noch am schlimmsten von Amycus getrennt zu sein. Es gab keinen Tag an dem sie nicht hoffte das ihm etwas einfiel wie er sie hier rausholen könnte. Das sie die Hoffnung nicht aufgab sollte sich auch auszahlen. Denn Amycus schaffte es wirklich mit Hilfe einer List auf das Grundstück der Selwyns und auch bis ins Haus. Da Edward seine Frau jedoch nicht freiwillig gehen lassen wollte lieferten sich die Herren einen erbitterten Kampf. Ein Schauspiel in welches sie erst ein griff kurz bevor ihr Bruder so weit war ihren Mann zu töten. Diese Genugtuung wollte Alecto für sich haben, so das sie es war die ihrem Mann, mit dem Zauberstab ihres Bruders, den Todesfluch aufhalste. Um ihre spuren zu verwischen verschwand Amycus dann aus dem Haus, sie verständigte die Aurroren und behauptete einfach es wären Todesser gewesen welche wollten das Edward sich ihnen anschloss, was er jedoch verweigert hätte und mit dem Tot bezahlte. Um ihre Geschichte noch glaubwürdiger zu machen spielte sie gekonnte die arme trauernde Witwe. Zu ihrem Wunder kam sie mit dieser Geschichte sogar durch so das der Verdacht nie auf sie oder ihren Bruder gelenkt wurde.

Wäre es nach Alectos Eltern gegangen hätte sie wieder zurück in ihr Elternhaus ziehen sollen und später einmal neu Heiraten. Sie jedoch meinte sie würde im Haus ihres verstorben Mannes bleiben und um ihn trauern. Denn zu ihrem Glück erbte sie das Haus und das ganze Geld, womit sie von nun an unabhängig war. Schon kurze Zeit darauf zog dann auch Amycus zu ihr ins Haus, da dieser sich gegen eine arrangierte ehe vehement werte und sie sich nie wieder von einender trennen lassen wollten!
Durch ihre Lüge die Todesser hätten Edward Selwyn getötet wurden aber auch genau diese auf die Zwillinge aufmerksam. Als diese dann wirklich eines nachts das Haus stürmten rechneten die beiden schon mit dem schlimmsten, doch anstatt dafür bestraft oder gar getötet zu werden, wurden sie von ihnen aufgenommen. So eiskalt und dreist sie einfach ihren Mann getötet hatten, hatte wohl Eindruck gemacht und genau das war es wofür sie der Dunkle Lord in seinen Reihen haben wollte. Nun durften sie tun was sie schon von klein auf am besten konnten andere peinigen, verletzen und töten…








.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Amycus Carrow - 22 - Magier - Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Welcher Beruf? Welches Haus in Hogwarts? Wem gebührt deine Loyalität?


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Zwillingsbruder


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Meine Vorschläge wären; KJ Apa - Cameron Monaghan;
oder auch ohne rotem Haar; Gregg Sulkin - Daniel Sharman
am Ende musst jedoch du dich mit deinem Gesicht wohlfühlen.




.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Zweiunddreißig Minuten… Zweiunddreißig Minuten war die längste Zeit in Amycus und Alectos Kindheit die die Zwillinge von je einander getrennt waren. Denn genau so lang dauerte es bis Alecto nach ihrem Bruder das Licht der Welt erblickte und wenn es nach den Zwillingen gegangen wäre hätten sie sich danach auch nie wieder länger von einander trennen lassen.
Es hieß immer Zwillinge würde ein ganz besonderes Band verbinden und bei Amycus und Alecto war es so deutlich das man es fast schon sehen konnte. Bereits von Kindesalter an, und bei egal was man traf sie immer zusammen an. Eine Verbundenheit die ihre Eltern erst noch als gut ansahen ihnen mit den Jahren dann jedoch ein Dorn im Auge wurde. Denn während Amycus von ihrem Vater alles beigebracht wurde was dieser als wichtig empfand für seinen einzigen Sohn und Erben, erklärte man Alecto einfach nur da sie sich zu benehmen hätte und eine gute tugendhafte junge Hexe sein solle, etwas das sie mehr als nur langweilig fand. Doch kaum das im Hause Carrow die Nacht herein brach schlich sich auch schon einer der beiden über den Flur in das Zimmer des jeweils Anderen und teilte mit ihm die Lektionen des Tages.
Bereits in jungen Jahren fingen die Zwillinge damit an jede menge Unruhe in ihrer Nachbarschaft zu stiften. Während ihr Bruder für die gemeinsamen Aktionen gelobt wurde bekam Alecto für eben diese Strafen. Nur all zu oft stellte sich mit den Jahren Amycus zwischen sie und ihre Eltern um seine Schwester vor Strafe zu schützen. Ihr Leben lang war er der einzig der sich wirklich um die Rothaarige kümmerte, denn während er der Mittelpunkt im Leben ihrer Eltern war, schien sie immer nur unnötiger Ballast zu sein. All die Liebe die Alecto je bekam kam von ihrem Bruder. Niemanden vertraute sie so sehr wie ihm und für keinen anderen würde sie sofort ihr Leben geben um das seine zu schützen, wissend das er es nicht anders tun würde.

Nur all zu oft hatten die Zwilling in ihrem letzten Schuljahr darüber gesprochen was sie tun wollten nach ihrem Abschluss in Hogwarts. Auch sie wollten sich wie so viele andere dem Dunklen Lord anschließen und für jene Werte kämpfen die man ihnen von klein auf beigebracht hatte. Nur kamen ihnen bei diesem Plan ihre Eltern zu vor als sie verkündeten das sie bereits für Alecto eine Ehe arrangiert hatten. Ihnen beiden nahmen ihre Eltern die Zauberstäbe ab um zu verhindern das sie wegliefen. Egal wie oft es Amycus versuchte mit ihrem Vater darüber zu sprechen daran konnte er nichts ändern. Er musste mit ansehen wie seine Schwester zum Altar gezerrt wurde und ihm somit genommen. Es dauerte über ein Jahr bis es Amycus irgendwie auf das Anwesen der Selwyns schaffte und im Duell Edward Selwyn besiegte so das Alecto ihn schlussendlich töten konnte. Nun leben sie zusammen im Selwyn Anwesen, haben den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen und stehen dem Dunklen Lord treu zu Diensten.

Noch eine wichtige Randinformation; Keiner der beiden bis heute in der Lage einen Patronus herauf zu beschwören, da ihnen damals mit Alectos Hochzeit und der Trennung von einander in dem Moment alles an Glück genommen wurde.


.} PROBEPOST•
↬ Ja, aber ein neuer ↬ Ja, aber ein alter ↬Nein, keiner nötig ↬ Bitte ein Probeplay





zuletzt bearbeitet 02.02.2020 21:57 | nach oben springen

#10

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 04.02.2020 17:58
von Mira Sky | 570 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft neutral
Alter 25 Jahre
Zitat » and like the moon i have many sides, many faces but you'll never see them all.❞
Hauptplay vergeben
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Mira Sky • 25 Jahre • Werwolf • Reinblut


.} DEIN GESICHT •
» Amber Heard



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Mira Sky wurde in eine reinblütige Zauberer Familie hineingeboren, wo sie behütet aufwuchs. Mit 11 Jahren folgte der Brief von Hogwarts wo sie vom sprechenden Hut nach Slytherin geschickt wurde. In der Schule war sie kein Überflieger. Sie lernte hart für Ihren Abschluss, welchen sie mit guten Noten bestand. Mira war in der Schule eher der Einzelgänger Typ. Zwar hatte sie ein paar Freunde, doch blieb sie lieber für sich alleine. Nach der Schule arbeitete die rothaarige Hexe einige Monate im St. Mungos Hospital wo sie auch lernte mit magischen Verletzungen umzugehen und diese zu Heilen.
Als Ihre alten Schulfreunde sie schließlich dazu überreden konnten mit ihnen einen Ausflug in die Wälder von London zu machen, änderte sich Ihr Leben drastisch. Wirklich eine Erinnerung hatte Mira nicht mehr an diese Vollmondnacht, doch eine Bisswunde an Ihrer Schulter und mehrere Fleischwunden deuteten auf ein Tier Angriff hin.
Zur Behandlung wurde sie zum nächsten Krankenhaus gebracht, welches sich als Muggel Krankenhaus entpuppte. Die Muggel hatten natürlich keine Ahnung und sprachen lediglich von einem unglücklichen Wolfsangriff. Mira war die einzige welche den Angriff überlebte. Die Wunden verhalten schnell und Ihr war nicht bewusst welche last sie nun zu tragen hatte. Ihr Leben lief normal weiter bis zur nächsten Vollmondnacht in welche sich Mira das erste mal unkontrolliert verwandelte. Sie wusste nicht was genau geschah, konnte als Wolf nicht mehr Freund von Feind unterscheiden was dazu führte, dass sie Ihre Eltern tötete. Am nächsten Morgen wurde Ihr bewusst was sie getan hatte, weswegen sie sich in einer kleinen Waldhütte versteckte. Seitdem Ihr bewusst geworden ist das sie ein Werwolf ist lebt sie abgeschottet von anderen Menschen, bleibt für sich und vertraut niemanden. Mira kämpfte sich zwei Jahre alleine durch die schmerzhaften Verwandlungen, erzählte niemanden davon. Doch wie das Schicksal so wollte blieb sie nicht für immer alleine. In Ihrer Werwolfgestalt legte sie sich mit jeden an der sich Ihr in den Weg stellte - Sie konnte sich einfach nicht kontrollieren, weswegen sie sich schließlich mit Fenrir Greyback anlegte.
Mira hatte sich eindeutig mit den falschen angelegt und hatte Glück das Fenrir erkannte, dass sie sich einfach nicht kontrollieren konnte im Grunde war sie als Werwolf eine Gefahr für sich selbst. Fenrir nahm sie in sein Rudel auf worüber die rothaarige nicht sonderlich begeistert war. Sie war nicht auf den Mund gefallen und schaffte es nur schleppend sich unterzuordnen

[...weiteres Folgt.]







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» xXx • 30 + Jahre • xXx • Reinblut


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Wo du Arbeitest und wem deine Loyalität gehört ist mir eigentlich Egal! Du musst dich Wohlfühlen, weswegen ich dir nicht viel vorschreiben möchte.


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Ich suche einen besten Freund


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Kannst du dir aussuchen.[Vorschläge müssen nicht genommen werden. ^^ ]

» Johnny Depp

» Charlie Hunnam

» Stephen Amell

» Tom Hardy






.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Ob wir schon eine gemeinsame Geschichte haben oder nicht können wir gerne besprechen.
Ich lasse dir alle Möglichkeiten offen.


.} PROBEPOST•
↬ Ja, aber ein neuer ↬ Ja, aber ein alter ↬Nein, keiner nötig ↬ Bitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Du musst keine 24/7 da sein, allerdings erwarte ich eine gewisse Aktivität. Du solltest wirkliches Interesse an dem Charakter haben und nicht nur bei mir Kontakt suchen.
Ich würde mich darüber freuen, wenn man über PN sowie GB in Kontakt stehen würde.



        
and like the moon i have many sides, many faces but you'll never see them all.

Fenrir Greyback knutscht es nieder!
Fenrir Greyback folgt dann doch lieber den Spinnen!
Fenrir Greyback findet es traurig!
nach oben springen

#11

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 07.02.2020 13:44
von Freya Ivy Chetwynd-Talbot | 863 Beiträge
avatar
Blutstatus muggelstämmig
Gefolgschaft neutral
Alter 17. Jahre
Zitat
Hauptplay auf der Suche
Nebenplay auf der Suche



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Freya Ivy Chetwynd-Talbot • 17. Jahre • Hexe/Animagi • muggelstämmig


.} DEIN GESICHT •
» Alicia Amanda Vikander


.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Am 03. Januar 1960 wurde sie als einzige Tocher von Charles und Nadine Chetwynd-Talbot geboren. Charles war auf Grund seiner Abstammung und Verleihung eines Titels auch als Earl of Shrewsbury bekannt und damit Mitglied des House of Lords in England. Sie wuchs also als Kind einer einflussreichen Muggelfamilie auf und schon früh lernte sie die guten Sitten des Hofes. Auch wenn diese schon längst veraltet waren, bestanden ihre Eltern darauf, dass sie wusste wann man welches Glas benutzte, welche Gabel und welches Messer oder auch Löffel. Auch wurde ihr der Aufrechte Gang beigebracht was sie heute noch leicht arrogant wirken lässt. So mangelte es der jungen Chetwynd-Talbot an nichts auf dem Anwesen in Sherwsbury. So war es klar, wo sie zur Schule gehen würde und bereits mit 6. Jahren ging sie auf ein angesehenes Internat in London, welches selbst die Königsfamilie besuchte. Dort lernte sie nicht nur den normalen Unterrichtsstoff, sondern auch die Etikette auf welche die Engländer sehr stolz sind und welche grade in den Adelsfamilie sehr angesehen ist. So war es nicht einfach für die Eltern die Sonderbaren Dinge geheim zu halten welche um ihre Tochter Freya herum passierten. Es war mal einfach nur ein Teller welcher wie von Zauberhand runter fiel oder der Käfig der Tauben welche sich einfasch öffnete oder der Stall wo die Pferde drin standen. Nichts was wirklich gefährlich war. Jedoch etwas was den meisten Angestellten der Familie angst machte weshalb ihr Ruf in der Gesellschaft begann zu sinken. Dieses führt dazu, dass ihr Vater begann immer mehr zu trinken und ihre Mutter zu schlagen. Freya selbst bekam davon nicht viel mit, da sie oft schon in ihrem Zimmer war und sich mit einer Nanni beschäftigte welche extra für sie eingestellt wurde um ihr neben der Schule noch Klavier- und Geigenunterricht zu erteilen. Doch das Leben der Familie änderte sich an dem 11. Geburtstag des kleinen Engels, als ein seltsamer Brief bei der Familie ankam, welcher an Freya persönlich gerichtet war. In feiner säuberlicher Handschrift war ihr Name auf den Brief geschrieben und auf der Rückseite war ein Wappen zu finden von Hogwarts. Ihre Eltern konnten damit nicht sonderlich viel anfangen, weshalb ihr Vater direkt dagegen Agierte und den Brief verbrennen wollte. Es war aber seine Frau welche dieses Verhinderte und den Einwand brachte, dass sie sich diesen Brief doch ansehen sollten. So lag es nun an Freya diesen zu öffnen und ihrem Vater vor zu lesen.
Sehr geehrter Ms. Chetwynd-Talbot

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen sind. Beigelegt finden Sie eine Liste aller benötigten Bücher und Ausrüstungsgegenstände. Das Schuljahr beginnt am 01. September. Wir erwarten Ihre Eule spätestens am 31. Juli.

Mit freundlichen Grüßen

Albus Dumbledore Schulleiter
Sie hatte keine Ahnung was dieses zu bedeutet hatte und ihre Eltern auch nicht. Ihr Vater war außer sich und begann bereits wie wild zu toben. Er wollte diesen Brief vernichten und setze alles daran, doch Freya war es welche diesen an sich drückte. Sie fühlte das dieser Brief etwas besonderes ist und wollte um keinen Preis diesen hergeben. Etwas in ihr fühlte sich bereits jetzt zu der Schule verbunden. So schrieb sie schließlich wenige Tage später selbst einen Brief zurück und gab ihn einfach der Eule welche seit dem Eintreffen des Briefes aus Hogwarts da war mit. Freya schien intensiv zu spüren das es das richtige war, doch nur ihre Mutter stand ihr noch bei, während ihr Vater das Anwesen verlassen hatte und in ihrem Stadthaus in London selbst lebte. So waren die beiden Frauen auch alleine als es kurz vor dem Schulbeginn bei ihnen an der Tür klopfte und die Windhunde im Anwesen verrückt spielten, doch auch die Haushälterin ließ nur einen spitzen Schrei zu hören. Was Freya bis ans obere Ende der Treppe brachte und dafür sorgte, dass sie den seltsamen Mann einfach nur anstarrte. Ihre Mutter war es welche ihr schließlich mit der flachen Hand einen Klapps auf den Hinterkopf verpasste und sie an ihrer Erziehung erinnerte. Der Mann entschuldigte sich schließlich für sein Plötzliches Auftauschen und dafür das er solch einen Trouble verursacht hatte. Die angehende Hexe empfand ihn auf eine gewisse Weise als nett und schnell wurde sie mit diesem warm, was jedoch auch ihre leichte arrogante Art zum Vorschein brachte. Eine welche den beiden Frauen ein Problem bereiten würde. Der Zauberer nahm sich die Zeit um beiden zu erklären, dass es ungünstig war so arrogant zu wirken, auch wenn es unter ihnen normal war, so gab es Hexen und Zauberer bei welchen dieses Verhalten nicht tolerierten. Etwas was Freya in ihrer Schulzeit in Hogwarts wohl erst richtig feststellen würde. Denn nun waren sie mit dem Zauberer unterwegs in der Winkelgasse, welche die beiden Frauen zum staunen brachte und grade ihrer Mutter auch Angst machte. Freya war noch von ihrer Neugierde als Kind gepackt und wollte am liebsten alles erkunden. Doch ihre gute Erziehung ließ sie zurückhaltend sein und sorgte dafür, dass sie sich die größte mühe gab ihren Blick einfach zu senken und niemanden anzustarren.
Der erste Kontakt mit der Magischenwelt war damit geschafft und Freya wusste selbst nicht mehr was sie genau davon halten sollte. Erst als sie alleine auf dem Weg nach Hogwarts war und schließlich in Hogwarts angekommen war. Konnte sie sehen, dass noch mehr erstaunt waren und auch beeindruckt von dem gewaltigen Schloss und all den Schülern und Dingen welche hier waren. Ihre erste Herausforderung war schließlich der Sprechende Hut. Zögernd ging sie auf diesen zu, ehe sie ihren Kopf schließlich anhob und damit wohl mehr als nur etwas Missbilligung erntete. Denn genau in diesem Moment wo sie sich selbst Mut zugesprochen hatte kam dieses arrogante wieder bei ihr raus, ein Wesenszug der bei ihr gar nicht existierte sondern nur durch ihren aufrechten und präzisen Gang hervorgerufen wurde. Ravenclaw war schließlich das Haus welchem sie zugeteilt wurde, die Schüler des betroffenen Hauses freuten sich darüber. Sie schienen sich wirklich zu freuen das sie zu ihnen gekommen war. So machte sie noch am selben Abend nicht nur die Bekanntschaft ihrer Mitschüler sondern auch mit den Geistern in Hogwarts wobei sie fast erstickt wäre als sie diese gesehen hatte.
Die ersten Wochen waren mehr als seltsam für sie, es war etwas völlig neues all dieses kennen zu lernen und schnell merkte sie mit welchen Häusern man sich noch gut verstehen konnten und welches ihr immer wieder Steine in den Weg legte. Sie nutzen jede Gelegenheit um sie bloß zu stellen oder gar auflaufen zu lassen. Freya kannte es nicht, dass man nicht mit ihr befreundet sein wollte und so sehr gegen sie agierte. Immer mal wieder versteckte sie sich in den Gängen und Fluren von Hogwarts um alleine zu sein. Wo sie begann zu zeichnen oder auch einfach nur den Himmel draußen beobachtete und was sie noch so durch die Fenster sehen konnte. Oft führten ihre Füße sie auch in die Bücherei wo sie sich eines der Bücher nahm und begann mehr über die Geschichten zu lesen von welchen sie nun ein Teil zu seinen schien. [...]

Mitte des vierten Schuljahres gab es im Quidditch - Team der Ravenclaws eine Änderung, denn es wurde ein neuer Sucher gesucht, welcher die Nachfolge des alten übernehmen würde. Dieser hatte wegen den Abschlussprüfungen aufgehört und alleine um es allen zu zeigen hatte sich Freya mit eintragen lassen um ihr können zu zeigen. Sie hatte bisher nur die normalen Flugstunden mitgemacht und war daher zu beginn etwas zurückhaltend. So brauchte sie etwas ehe sie auftaute und am Ende auch überzeugte und in das Quidditch - Team mit aufgenommen wurde als neuer Sucher. Schnell stellte sie fest das dieses noch mehr bei den Reinblütern aufstieß und sie grade bei Spielen gegen Slytherin mächtig zu kämpfen hatte. Man wollte sie nicht dabei haben, man wollte sie nicht einmal hier in Hogwarts haben. Eine Tatsache welche sie bisher immer gut ignorieren konnte und drüber stehen konnte. Doch wenn ihr Besen plötzlich verschwand oder ihr Umhang auf dem Flur Feuer fing war es mehr als deutlich. Es waren kleine Streiche und niemand war bisher dabei zu schaden gekommen, weswegen sie nie etwas dagegen sagte und es einfach nur hin nahm. Ihr Ziel war es später selbst einmal Lehrerin zu werden an dieser Schule und für mehr Toleranz zu sorgen. Genau in dieser Zeit lernte sie schließlich Sirius Black kennen, schnell wurde dieser zu einem engen Freund. Dieses lag wohl auch daran, dass er dafür sorgte, dass die meisten Sticheleien aufhörten und der ganze Trubel um ihr herum weniger wurde. Dadurch das die beiden im selben Jahrgang sind hatten sie viel Zeit um diese miteinander zu verbringen. [...]

02. November 1977 passierte genau das womit Freya niemals gerechnet hatte. Sie wurde nach Hause gebeten von ihrer Mutter, da ihr Vater wohl bereit dazu war mit ihr zu reden. Da sie zu diesem Zeitpunkt bereits 17. Jahre alt war verließ sie Hogwarts sofort und apparierte zum Schloss ihrer Eltern, zu ihrem zu Hause. Sie wusste nicht, dass es grade Wegs eine Falle war und sie direkt in die arme von Todessern lief. Rabastan und Rodolphus Lestrange hatten sie Aufgabe die Familie Chetwynd-Talbot auszulöschen und damit ein Loch in die Gesellschaft der Muggel zu reißen. Denn der Vater von Freya, Earl of Shrewsbury hatte einen wichtigen Posten in der Regierung von England inne und würde nach dem grauenvollen Mord leer sein. Freya wurde dabei gezwungen ihrer Mutter in die Augen zu sehen, als diese durch den Todesfluch ihren letzen Atemzug machte, ehe man auch ihren Vater vor ihren Augen um brachte. Völlig am Boden zerstört reagierte die junge Chetwynd-Talbot nur noch und würde aber die Augen von dem Zauberer niemals vergessen, welche in ihre sahen und sie schließlich Folterten. Niemals würde sie die Augen von Rabastan Lestrange vergessen. Doch es war die Waffe eines Muggels, ihres Vaters gewesen welcher dafür sorgte, dass sie in einen der Geheimgänge des Schlosses verschwinden konnte. Da niemand zu diesem Zeitpunkt wusste, dass sie ein Animagi ist konnte sie als Fennek den Todessern entkommen. Doch nur zwei Wochen nach dem schrecklichen Vorfall lief sie Rodolphus Lestrange direkt in die Arme und lebt seit dem bei ihm. Das sie noch am Leben ist wird die Zaubererwelt wohl erst erfahren, wenn sie wieder in Hogwarts ist und Albus Dumbledore versuchen wird sie vor den lästigen Fragen des Ministeriums zu bewahren. [...]







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Sirius Black • 3. November 1959 • Zauberer/Animagi • reinblütig


.} WICHTIGE FAKTEN•
» Du bist noch in Hogwarts im Haus Gryffindor und trittst später dem Orden des Phönix bei.


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» enge Freunde, erst Liebe


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Ben Barnes - währe mein Fav. Doch du kannst auch gerne ein anderes Gesicht benutzen.


.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» Wie bereits meiner Story zu entnehmen ist, haben sich Freya und Sirius im vierten Jahr von Hogwarts kennen gelernt und sind Mitte des fünften Jahres zusammen gekommen. Es war die klassische Liebesbeziehung zweier Teenager. Es wurde heimlich auf den Gängen geknutscht aber mehr war nie zwischen den beiden. Immerhin hatte Freya durchaus eine Erziehung welche die der Reinblüter gleich kommt. Denn in der Welt der Muggel ist sie es welche zum Britischen Hochadel gehört. Sirius kannte sogar die Eltern von Freya und lernte auch die Welt der Muggle aus den Augen von Freya kennen. Was ihn wohl noch mehr ins aus schoss bei seiner Familie. Doch dieses war ihm wohl völlig egal, immerhin hatte er sich in die rehbraunen Augen von Freya verliebt welche nicht in der Lage sind auch nur eine Lüge über diese zu bringen.
Natürlich gab es auch immer mal wieder kleinere Neckereien zwischen den beiden und sie haben sich gegenseitig aufgezogen. Doch am Ende hat Sirius Freya erklärt wie man zu einem Animagus wird und ihr auch bei den ersten Versuchen beigestanden, das sie es am Ende geschafft hat weiß er noch nicht, doch er wird es wohl noch erfahren. [...]
Der Geburtstag 1977 war wohl der schlimmste welchen Sirius bis dahin in seinem Leben hatte. Denn der Tagesprophet berichtete erneut von einem Angriff auf Muggel und auf dem Titelblatt war ein Bild von Shrewsbury Castle abgebildet über welches das Dunkle Mal thronte. Und in dem Text darunter stand auch was passiert war. Man hatte zwei Leichen gefunden, welche vor ihrem Tod gelitten hatten und es war auch die Rede von der Tochter, einer muggelgeborenen Hexe im alter von 17. Jahren welchen spurlos verschwunden ist. Das Ministerium nimmt an, dass diese von den Todessern gefangen genommen wurde um an einem anderen Ort grauenvoll gefoltert und getötet zu werden. Selbst Wochen später gibt es kein Lebenszeichen von Freya und es wirkt wirklich so als wäre sie Tot, denn auch der Tagesprophet nimmt dieses mittlerweile an und auch das Ministerium geht davon aus, dass sie den Todessern zum Opfer gefallen ist.

Mehr können wir dann gerne noch zusammen ausarbeiten.


.} PROBEPOST•
Ja, aber ein neuerJa, aber ein alterNein, keiner nötigBitte ein Probeplay


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Direkt zu beginn möchte ich anmerken, dass ich hier kein Pairing suche. Die beiden sind nach ihrem letzten Stand jedoch noch zusammen, immerhin ist Freya einfach verschwunden. Doch sie hat sich verändert und dieses wird Sirius noch mitbekommen, wenn er sie in Hogwarts wieder trifft. Ich würde mich aber Freuen, wenn die beiden am Ende enge Freunde bleiben würden, vielleicht auch einfach aus dem Grund heraus, dass Sirius sich Sorgen um Freya macht und versucht sie von Rodolphus weg zu bekommen. Immerhin weiß Sirius wer die Frau von diesem ist und auch das er ein Todesser ist. Es gibt also viel Material für Drama und auch Spannung zwischen ihnen.
Auch möchte ich noch anmerken, dass ich zu den entspannten Postern gehöre und man mich auch ab und am auf dem GB oder in dem Chat antrifft, wenn Tom mich da nicht grade wieder durch de Reiswolf jagt.





Rodolphus Lestrange ist dagegen!
Rodolphus Lestrange knutscht es nieder!
nach oben springen

#12

RE: » SEARCHING FAMILY AND FRIENDS . . .

in THE MEMBERS ARE LOOKING FOR... 09.02.2020 16:33
von Rodolphus Lestrange | 855 Beiträge
avatar
Blutstatus Reinblut
Gefolgschaft Todesser
Alter 25
Zitat be careful when you choose to take the bait
Hauptplay vergeben
Nebenplay vergeben



.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Rodolphus Lestrange | 25 | Zauberer | Reinblüter


.} DEIN GESICHT •
» Sebastian Stan



.} HINTERGRUND GESCHICHTE •
» Rodolphus Lestrange wurde am frühen Morgen des 19.06.1952 als erstgeborener der uralten englischen Familie Lestrange geboren. Schon im Kindesalter wurde ihm beigebracht, was es bedeutete zu den "Unantastbaren 28" zu gehören und wie man sich in der reinblütigen Gesellschaft verhielt. Dementsprechend streng und rau verlief auch seine Erziehung.
Zu seinen Eltern Aristea (*1929) und Gregorius (*1920) pflegt Rodolphus ein distanziertes Verhältnis. Allerdings meidet er seinen Vater und hegt ihm gegenüber einen unausgesprochenen Hass. Am meisten stört ihn, dass Gregorius ihn nicht wie einen Erwachsenen behandelt und sich mit aller Kraft an den Titel des Familienoberhaupts klammert. Deshalb stört es ihn, dass er im Anwesen der Lestranges leben muss. Zwar nennt er den Ostflügel sein Eigen, dennoch wünscht er sich ein eigenes, abgelegenes Anwesen.
Rodolphus hat gerne seine Ruhe und liebt es mit einem Glas Whiskey im Kaminzimmer zu verweilen und der Stille zu lauschen. Lediglich sein kleiner Bruder, Rabastan Lestrange, darf ihn dabei stören. Zu ihm pflegt er ein vertrautes Verhältnis und er genießt die Gesellschaft. Er schenkte ihm einen gezähmten Chupacabra "Zira Fortuna die Erste", die durch ihr stachelig-schuppiges Aussehen an einen kleinen Drachen erinnert. Sie ist noch sehr jung und muss noch erzogen werden. Dennoch folgt sie Rodolphus bereits auf Schritt und Tritt.
Zu seinen Pflichten als Erstgeborener gehörte natürlich auch die Verlobung und Heirat mit einer reinblütigen Hexe, die des Namens Lestranges würdig genug ist.
Im Jahr 1972 heiratete er Bellatrix Lestrange neé Black, um die reinblütige Linie seines Namens fortzuführen. Rodolphus ist ein strenger, aber auch stiller Ehemann und hat sich mit der Verbindung mit Bellatrix Lestrange abgefunden. Dass ihre Ehe bislang kinderlos ist, versucht er zu verdrängen, indem er stets behauptet, dass Kinder einfach nur grässliche, laute Monster seien.
In der Schule war Rodolphus kein guter, aber ein sehr beliebter Schüler. Sein Vater Gregorius übte großen Druck auf Rodolphus aus. Als Erstgeborener musste er stets darauf achten den Namen der Lestranges nicht zu beschmutzen und selbstverständlich durfte er es sich nicht erlauben schlechte Noten zu schreiben. Er wäre beinahe durch die ZAG’s gefallen und auch die UTZ hat er nur mit Wohlwollen der Professoren bestanden. In den Ferien bekam Rodolphus wegen seiner schlechten schulischen Leistungen und seinem Desinteresse gegenüber der Tanz- und Musikstunden oft den Gürtel seines Vaters zu spüren.
Den angestauten Frust, ließ Rodolphus beim Quidditch spielen aus. Er war ein erfolgreicher Quidditschspieler und spielte auch in der Slytherin Hausmannschaft in der Position des Treibers. Jedoch wechselte er in der sechsten Klasse unfreiwillig in die Position des Jägers, weil er in den Augen der Schulleitung zu aggressiv war.
Seine angestaute Aggression lässt Rodolphus, nachdem er die Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei verlassen hat, als Todesser an unschuldigen Opfern aus.
Rodolphus ist mit Leib und Seele Todesser und kämpft an der Seite des Dunklen Lords für eine bessere Zaubererwelt. Er ist überzeugt, dass Voldemort die Zauberwelt befreien wird und die Hexen und Zauberer sich bald nicht mehr verstecken müssen.

Rodolphus und Bellatrix wurden 1972 verheiratet. Die Hochzeit haben ihre Väter veranlasst, weshalb beide kein Mitspracherecht besaßen. Sie leben zusammen mit Rodolphus‘ Eltern und seinem kleinen Bruder Rabastan im Anwesen der Lestranges. Rodolphus brachte Bellatrix zu den Todessern, wodurch Bellatrix Tom Riddle kennenlernte. Seit dem Zeitpunkt ist mit Herz und Seele Todesserin und blüht, anders als Rodolphus, der eher der ruhigere Typ ist, förmlich darin auf.







.} NAME • ALTER • WESEN • BLUTSTATUS •
» Rabastan Lestrange | *1955 | Zauberer | reinblütig


.} WICHTIGE FAKTEN•
» In Hogwarts war er im Haus Slytherin und seine Loyalität gebührt ausschließlich Lord Voldemort. Rabastan hat Rodolphus einen Chupacabra geschenkt, ob er selbst auch einen Chupacabra als Haustier besitzt bleibt dir überlassen. Gregorius ist dabei für Rabastan eine geeignete Frau zu finden und ihn so schnell wie möglich zu verheiraten.


.} VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN SUCHER UND DEM SUCHENDEN•
» Geliebter Bruder


.} GEWÜNSCHTER AVATAR•
» Das Aussehen, sowie der Charakter kann frei von dir gestalten werden. Halte dich nur bitte an die Fakten, die laut Story vorgegeben wurden.

Hier ein paar Vorschläge, die aber nicht genommen werden müssen:

Gaspard Ulliel


Anthony Gastelier


Cole Sprouse


Tom Holland



.} GEMEINSAME GESCHICHTE•
» [i]Rodolphus und Rabastan sind Brüder und beste Freunde zugleich. Sie vertrauen einander und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Rabastan ist der Zweitgeborene, aber das dritte Kind von Gregorius, weshalb Gregorius auf ihn nicht so einen Druck ausgeübt hat wie auf Rodolphus. Auch ist er ein ziemliches Muttersöhnchen, was aber vor allem daran liegt, dass Aristea ihn oft in Schutz genommen hat. Das hat dazu geführt, dass Rabastan häufig macht was er will und darauf vertraut, dass Rodolphus oder Aristea dafür sorgen, dass er keinen Ärger bekommt. Seiner teilweise rebellischen Art ist es zu schulden, dass es Gregorius langsam zu bunt wird und er für ihn eine Frau sucht, um ihn zu verheiraten. Gregorius erhofft sich dadurch, dass Rabastan nicht doch irgendwann einen Skandal auslöst. Hier verlinke ich auch gleich die Werte @Louisa Dolohov, mit der Rabastan eine Affäre hatte. Diese ist allerdings mittlerweile beendet und bisher noch geheim. Nur Rodolphus weiß davon, schweigt aber wie ein Grab, da Louisa die Nichte der beiden ist und mit Antonin Dolohov verheiratet ist. Wie viele Affären Rabastan wirklich hat/hatte, weiß nur er selbst

Wie Rods und Rabs Verhältnis war, als sie noch Kinder waren, ob sie schon immer alles nur zu zweit gemacht haben, können wir gerne intern besprechen.
Auch wie dein Verhältnis zu den anderen Familienmitgliedern genau ist (Aristea, Gregorius und Bellatrix) oder wie es zu Tom Riddle ist, bleibt dir überlassen bzw. müsstest du dann zu gegebener Zeit mit den jeweiligen Chars intern klären.

Nach einem Auftrag Lord Voldemorts, den Rodolphus und Rabastan gemeinsam ausgeführt haben, hat sich Rodolphus in eine muggelstämmige Hexe verguckt (Dass die Hexe muggelstämmig ist, wissen nur Rabastan und Rodolphus). Es ist Rodolphus‘ wohl behütetes Geheimnis, das nicht so schnell ans Licht kommen wird. Dabei hat er die Unterstützung seines Bruders sicher, wobei es noch unklar ist, ob Rabastan sich überhaupt schon bewusst ist, dass Rodolphus sich in die kleine Hexe verliebt hat.


.} PROBEPOST•
↬ Ja, aber ein neuer


.} WICHTIGE ANMERKUNG•
» Damit du dir ein Bild von der Familie Lestrange machen kannst, verlinke ich dir hier noch die Storys von Aristea Lestrange und Gregorius Lestrange.

Aristea ist eine Frau, welche auf den ersten Blick wie ein perfektes Beispiel für eine Reinblüterin wirkt. Auf ihrem Gesicht liegt immer ein leichtes, eher arrogantes lächeln und nie lässt sie dieses verblassen. Man könnte meinen, dass dieses festgewachsen ist. Ebenso schafft sie es anderen gegenüber das Gefühl zu geben sie wären nicht so viel Wert wie sie selbst. Sie weiß genau das ihr Mann Gregorius großen Wert darauf legt wie seine Familie nach außen hin wirkt. Weshalb sie es auch deutlich zeigt. Es gibt nur wenige welche Aristea hinter die Fassade schauen lässt, welche ein echtes Lächeln von ihr bekommen oder auch die Sorge auf ihrem Gesicht sehen können. Zu den wenigen Glücklichen, welche dieses sehen können gehört nur ihre Familie und sehr enge Freunde, welche sie ins Herz geschlossen hat. Auch wenn ihr Mann ein Tyrann zu sein scheint nach außen hin, so steht sie loyal hinter diesem und auch an seiner Seite, denn sie weiß das er nicht nur der Tyrann ist wie es für alle den Anschein macht. Ebenso ist sie eine geschickte Schachspielerin und versteht sich mit dem Umgang mit Wörtern. Sie hat ein Gespür dafür wann sie was wie sagen muss um die Familie zusammen zu halten oder jemanden eine Idee zu verkaufen als hätte er diese selbst. Auch wenn sie eher passiv agiert sollte man sie auf keinen Fall unterschätzen, denn sie ist wie eine Löwin und steht kompromisslos für ihre Familie ein. Für diese ist sie sogar bereit sich gegen ihre Freunde zu stellen oder diese zu töten um ihre Familie zu schützen.
Ebenso macht die Leidenschaft für teure Kleider, Schmuck und Rosen, wie auch Tierwesen ihr Wesen aus. Sie liebt es in ihrem eigenen Rosengarten zu sein und diese zu Pflegen, doch wehe dem jemand wagt es wie ein Trampel durch diesen zu gehen. Auch besitzt sie eine kleine Sammlung an Tierwesen im Anwesen und auch im Garten, doch es sind eher harmlose Vertreter.



Gregorius Lestrange wurde am 05.05.1920 geboren. Als einziger Sohn wurden ihm von Anfang an unter strenger Aufsicht seines Vaters die wichtigsten Dinge über die reinblütige Gesellschaft und die unantastbaren 28 beigebracht. Meline, Gregorius‘ Mutter starb an Lungenkrebs, als Gregorius fünf Jahre alt war. Da Tränen ein Zeichen der Schwäche waren, traute Gregorius sich nicht während der Beerdigung am Grab seiner Mutter zu weinen. Erst nachts in seinem Zimmer, hatte er die Tränen nicht mehr aufhalten können. Mit seiner Mutter verlor er die einzige Person in seinem Leben, die ihn ab und zu in den Arm genommen und vor seinem Vater beschützt hatte. Gregorius‘ Bezugspersonen waren fortan Hauselfen und Kindermädchen, die sich zwar um ihn kümmerten, jedoch keinerlei Liebe oder Zuneigung für ihn übrighatten.
Der einzige Sohn von Alexander Lestrange musste stets perfekt sein und selbst kleine Fehler und Patzer wurden sofort bestraft. Daher war es kein Wunder, dass Gregorius unter dem vielen Druck, der auf ihm lastete, schon im frühen Kindesalter Zwangsstörungen entwickelte. Seit seiner Kindheit hat Gregorius einen Ordnungswahn. Er räumt das, was er benutzt hat sofort wieder weg und genau dorthin, wo er es hergeholt hat. Dabei braucht er oft ein wenig länger, da der Gegenstand exakt so zurückgelegt werden muss, wie er ihn zu Anfang vorgefunden hat. Gregorius ist süchtig nach Ordnung und Symmetrie. Chaos und Unordnung machen ihn wütend. Der Drang nach Perfektionismus hat auch Auswirkungen auf sein Aussehen. Er ist pingelig in der Auswahl der Kleidung und zu den Zeiten, an denen er sich noch rasiert hatte, hatte er dies meistens zweimal am Tag getan. Mittlerweile achtet er darauf, dass sein Bart gepflegt und ordentlich gestutzt ist. Als Teenager entwickelte er beinahe eine Essstörung und um nicht zuzunehmen, spielte er aktiv Quidditch. Neben einem guten Schulabschluss mit herausragendem Notendurchschnitt, war es Alexander Lestrange auch noch wichtig, dass Gregorius zwei Musikinstrumente, Geige und Klavier, lernte und in den Ferien zusätzlich Tanzunterricht nahm. Heute beherrscht Gregorius nur noch das Klavier spielen. Die Geige hat er am Todestag seines Vaters im Alter von achtzehn Jahren im Kamin verbrannt. Seinem Vater und der Geige weinte Gregorius keine Träne nach.

Im alter von zwanzig Jahren, verlobte Gregorius sich mit Storma Flint. Eine nette Hexe, mit braunen Augen und hellbraunen Haaren, doch sie war in Gregorius‘ Augen auch… einfach. Sie war wie eine typische englische Hexe und eigentlich hätte es Gregorius gefallen sollen, dass sie zurückhaltend, ruhig und sanftmütig war. Gregorius gab sich nur wenig mühe einen guten Eindruck bei Storma zu hinterlassen. Er war der Meinung, dass sie verlobt waren und er sich deshalb um nichts mehr kümmern musste, außer abwarten, bis sie endlich verheiratet waren. Dass Stormas Meinung über ihn so gering und negativ war, realisierte er erst, als es bereits zu spät war. Sie nahm sich das Leben und Gregorius wurde mit jeder Woche, die verging, unruhiger. Als perfekter Verlobter hatte Gregorius versagt und das nagte an ihm. Es machte ihn wütend, dass Storma Flint ihn in der Gesellschaft derart bloßgestellt hatte.
Gregorius musste zugeben, dass es komisch war, als zwanzigjähriger Erwachsener einer Verlobung mit einem sechsjährigen Mädchen zuzustimmen. Doch Aristeas hübsches Lächeln und ihre Erscheinung in einem Sommerkleidchen, hatten ihn einfach dazu gebracht der Verlobung mit ihr zuzustimmen. Aristea wirkte, trotz ihres jungen Alters, anders als ihre große Schwester. Taffer und auch temperamentvoller. Dies wurde von dem spanischen aussehen nur unterstrichen, welches sie von ihrer Mutter geerbt hatte. Aristea war anders als die anderen Hexen, die auf dem Markt waren und Gregorius dachte kaum über den Altersunterschied nach.
Die Einsicht, dass er mit Sicherheit noch über zehn Jahre auf einen Erben warten musste, trieb ihn wenige Tage später fast in den Wahnsinn. Es passte nicht zu dem perfekten Plan, den sein Vater für ihn gehabt hatte. Man erwartete von ihm zu heiraten und einen Erben zu kriegen, der den Namen Lestrange weiterführen würde. Da die Heirat bevorstand, entschied Gregorius sich dazu das Thema ‚Erbe‘ vorsorglich selbst in die Hand zu nehmen.
Gregorius adoptierte Aranxta Lestrange, ein hübsches, blondes Mädchen mit blauen Augen, die nur vier Jahre jünger als Aristea war. Sie wurde von Hausmädchen erzogen, die sie mit Strenge, aber auch Fürsorge nach Gregorius‘ Vorstellungen erzogen.
Gregorius bekam Aristea erst wieder zu Gesicht, als sie fünfzehn Jahre alt war. Dafür hatte er gesorgt, da er sich einfach nicht mit dem Gedanken abfinden konnte, die kindlichen Briefe einer neunjährigen lesen zu müssen oder mit einer zwölfjährigen Tee zu trinken.
An dem ersten Treffen mit Aristea gab Gregorius sich viel Mühe einen guten Eindruck bei der jungen Hexe zu hinterlassen. Da er nicht sicher war, was Aristea alles über ihre Schwester und über ihn gehört hatte, zeigte er sich von seiner nettesten Seite. Überraschenderweise fiel ihm dies auch gar nicht so schwer. Aristea war eine bezaubernde Hexe, die sich in ihrem jungen Alter wahrscheinlich noch gar nicht bewusst war, was für eine Wirkung sie auf Gregorius hatte. Um Aristeas Vertrauen zu gewinnen und damit sie sich nach der Hochzeit in dem Anwesen nicht so allein fühlte - schließlich war Aristea jung und Gregorius konnte getrost darauf verzichten die Tränen seiner Frau zu trocknen, weil sie Heimweh hatte - , benutzte Gregorius seine Adoptivtochter und schaffte es sogar, dass die beiden sich anfreundeten.
Nach der Hochzeit mit Aristea fühlte Gregorius noch immer eine innere Unruhe. Sie legte sich erst, als sie das erste Mal schwanger wurde. Der unkontrollierte Zorn und die Sucht nach Ordnung und Perfektion kamen für eine Weile zum Stillstand und Gregorius schaffte es sogar einen Moment zufrieden zu sein. Er war verheiratet, hatte eine Frau und diese wundervolle Frau trug seinen Sohn unter ihrem Herzen. Gregorius‘ Welt war zu dieser Zeit perfekt und er gab sich Mühe Aristeas Leben so angenehm wie möglich zu machen. Diese Zeit veränderte ihn und er merkte auch, dass Aristea sich ihm gegenüber veränderte. Man könnte sagen, dass sie während Aristeas Schwangerschaft zueinander fanden. Ob Gregorius auch die Liebe fand, konnte er nicht sagen, doch er fühlte sich wohl in Aristeas Nähe, er interessierte sich für sie und freute sich, wenn er ihr Geschenke machen konnte.
Die Geburt seines ersten Sohnes Rodolphus war etwas, das ihn an die Perfektion und die Strenge der reinblütigen Gesellschaft erinnerte. Genau wie sein Vater, strebte auch Gregorius danach, dass sein Sohn perfekt in diese Welt hineinpassen sollte. Tat er das mal nicht, sorgte Gregorius mit harter Hand dafür, was häufig Diskussionen zwischen ihm und Aristea hervorrief. Bei Rodolphus achtete Gregorius strenger und wachsamer auf die Erziehung und nahm sogar selbst die Sache in die Hand. Da Gregorius manchmal keine Zeit blieb auch noch gleichzeitig Rabastans Erziehung zu kontrollieren, war es Rodolphus, der am meisten Gregorius‘ harte Hand zu spüren bekam.

Durch die Freundschaft zu Tom Riddle, wurde der Druck den Gregorius auf Aristea ausübte größer. Er versuchte streng darauf zu achten wann Aristea sich mit wem traf und wie viel Zeit sie miteinander verbrachten. Das Einzige, was ihn davon abhielt ihr den Umgang mit Tom Riddle zu verbieten, war, dass er selbst ein treuer Gefolgsmann von ihm war. Jedoch konnte er nicht bestreiten, dass er erleichtert war, dass das freundschaftliche Verhältnis mit der Zeit abgeebbt war.
Die vielen Tierwesen, die Aristea in das Haus gebracht hatte, werden von Gregorius geduldet. So lange sie ihn nicht nerven und kein Chaos verursachen, koexistieren sie friedlich. Am meisten mag Gregorius Naife, doch das würde er selbst vor Aristea nicht zugeben. Er ist insgeheim froh, dass Naife sich ihm nicht zeigt, da sie ihn an den möglichen Verlust von Aristea erinnerte. Mit zweiundfünfzig Jahren wollte Gregorius keine Kinder mehr haben. Es brach ein größerer Streit zwischen Gregorius und Aristea aus, der damit endete, dass Aristea auszog und auf keinen seiner Briefe reagierte. Es war ein Verlust, den Gregorius nicht hinnehmen wollte. Ohne Aristea fühlte er sich nicht vollkommen und es war das erste Mal nicht dem Perfektionismus zu schulden. Gregorius setzte alle Hebel in Bewegung, um einen Weg zu finden, Aristea zurückzugewinnen. So kam es, dass er ihr Naife schenkte, ein Demiguise Baby, in der Hoffnung ihre Mutterinstinkte damit zu befriedigen und sich für seine harten Worte zu entschuldigen. Sein Plan ging auf und Aristea zog zurück in das Anwesen. Die Kinder haben diesen Streit nicht mitbekommen.
Im Anwesen der Lestrange herrscht Gregorius mit harter Hand und Disziplin. Häufig wird das Wort ‚Tyrann‘ genutzt, wenn man versucht ihn zu beschreiben. Gregorius weiß, wie Rodolphus und Rabastan über ihn denken, schließlich ist er weder taub noch blind. Gregorius schaffte es nicht seine Kinder jemals zu loben, weil er befürchtete, dass sie dann nachlässig wurden. Er wollte die Zügel nicht lockern, da er die Kontrolle behalten wollte. Doch allein mit Aristea, machte er kein Geheimnis daraus, dass er stolz auf seine Kinder war und prahlte damit, dass Rodolphus so gut Quidditch spielen konnte und Rabastan das Duellieren meisterhaft beherrschte.



Die wichtigsten Anmerkungen habe ich bereits beschrieben und ansonsten würde ich hier nur das Übliche hinschreiben. Eine 24/7 Anwesenheit ist nicht erforderlich und ich wünsche mir, dass du Spaß daran hast dem Char Leben einzuhauchen. Er ist mir sehr wichtig. Wenn noch Fragen offen sind, bitte melden!



~Mihi Parta Tueri~


Aristea Lestrange und Gregorius Lestrange sind dafür!
Aristea Lestrange bedankt sich!
Aristea Lestrange und Gregorius Lestrange knutschen es nieder!
Aristea Lestrange behält das genaustens im Auge!
Aristea Lestrange holt jetzt die Werwölfe zur Hilfe!
zuletzt bearbeitet 09.02.2020 18:29 | nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Mira Sky, Narzissa Black, Louisa Dolohov

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dove Greyback
Besucherzähler
Heute war 1 Gast und 3 Mitglieder, gestern 56 Gäste und 17 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 322 Themen und 9660 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Mira Sky

Besucherrekord: 75 Benutzer (19.10.2019 22:31).

disconnected » Chat Mitglieder Online 3